2Stadt und demographischer Wandel

Zurück zum Artikel
3 von 4
Titel: Stadtumbau Ost - Plattenbausiedlung Neu Olvenstedt
Bildrechte: Verwendung weltweit
Rechtevermerk: picture-alliance/ ZB
Fotograf: Jens Wolf
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: GLOBAL
Caption: Die Plattenbausiedlung in Magdeburg-Neu Olvenstedt nach dem
Wohnungsrückbau (Foto vom 30.04.2007). Anfang der 1980er Jahre wurde
das Wohngebiet als das "sozialistische Musterviertel" der damaligen
Warschauer Vertragsstaaten gebaut. Zeitgleich mit einem Stadtteil in der Stadt
Gorki der damaligen Sowietunion wurde auch Neu Olvenstedt als
"Experimentalkomplex" errichtet, um Erfahrungen für den Wohnungsbau zu
sammeln. Später sollte Neu Olvenstedt überall im Ostblock nachgebaut
werden. 1990 wohnten rund 28.000 Menschen in den fertig gestellten 12.700
Wohnungen. Geplant waren einst 40.000. Im Rahmen des Programms
"Stadtumbau Ost" lässt die Wohnungsbaugenossenschaft Magdeburg im
ehemaligen Vorzeige-Wohngebiet ganze Straßenzüge abtragen. Im Rahmen
des Bund-Länder-Programms "Stadtumbau Ost" sind nach Angaben des
Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung bereits 150.000
Wohnungen abgerissen worden. Foto: Jens Wolf/lah +++(c) dpa - Report+++
Anfang der 1980er Jahre wurde das Wohngebiet als das "sozialistische Musterviertel" der damaligen Warschauer Vertragsstaaten gebaut. 1990 wohnten rund 28.000 Menschen in den fertig gestellten 12.700 Wohnungen(@picture-alliance/ ZB).