Titelkleingrau

Glossar

Soziale Stadt

Soziale Stadt ist ein Leitbild der Stadtentwicklung und der Kurztitel eines seit 1999 laufenden sozialpolitischen Programms.

Das stadtentwicklungspolitische Leitbild der sozialen Stadt umfasst Vorstellungen, die sich auf die Stadt als den Ort der gesellschaftlichen Integration beziehen. Es folgt der Problemdefinition einer Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der politischen Stabilität durch eine soziale und räumliche Ausgrenzung von Teilen der Bevölkerung und verfolgt das Ziel, die Wohn- und Lebensverhältnisse in benachteiligten und benachteiligenden Stadtteilen zu verbessern.

Am Leitbild einer sozialen Stadt orientierte sozialpolitische Konzepte wurden seit Anfang der 1990er Jahre sukzessive in verschiedenen Bundesländern etabliert. Die politische Akzeptanz des Leitbilds mündete 1999 in dem von Bund und Ländern gemeinsam getragenen Programm "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt".

Es verbindet traditionelle Instrumente der Städtebauförderung mit Maßnahmen und Methoden, die auf die Förderung einer stadtteilbezogenen Identität und auf die Eigenaktivität der Bewohnerschaft ausgerichtet sind. Sie sollen die Etablierung nachbarschaftlicher Beziehungsnetze und eine "Hilfe zur Selbsthilfe" ermöglichen.

Begonnen in 124 Städten und Gemeinden mit 161 Programmgebieten, werden aktuell (2006) in 430 Gebieten aus 284 Städten und Gemeinden Programmvorhaben durchgeführt.



02.01.2017

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.