2Das neue Wahlrecht und die Krux mit den Überhangmandaten

Zurück zum Artikel
3 von 4
Richter des Zweiten Senats beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, v.l. Andreas Voßkuhle, Michael Gerhardt und Gertrude Lübbe-Wolff, verlassen am Mittwoch (25.07.2012) nach der Urteilsverkündung zum neuen Wahlrecht für Bundestagswahlen den Sitzungssaal. Laut dem Urteil hat das Gericht zentrale Bestimmungen des Wahlrechts für Bundestagswahlen mit sofortiger Wirkung für ungültig erklärt. Damit muss noch vor der Bundestagswahl im kommenden Jahr ein neues Wahlrecht beschlossen werden.
Richter des Verfassungsgerichtes verlassen am 25. Juli 2012 den Sitzungssaal. Kurz zuvor haben sie Teile des bestehenden Wahlrechts für verfassungswidrig erklärt. (© AP)