Der Deutsche Bundestag

18.8.2009 | Von:
Christoph Seils

Die Krux mit den Überhangmandaten

Eine Paradoxie im Wahlrecht führt dazu, dass Wähler ihrer Partei in bestimmten Situationen mit der Zweitstimme schaden können. Wegen des "negativen Stimmgewichtes" hat das Bundesverfassungsgericht Teile des geltenden Wahlrechts für verfassungswidrig erklärt. Doch vor der Bundestagswahl 2009 wurde das Wahlrecht nicht mehr geändert.

Die bisherige Regelung für Überhangmandate kann paradoxe Folgen haben und ist verfassungsrechtlich umstritten.Die bisherige Regelung für Überhangmandate kann paradoxe Folgen haben und ist verfassungsrechtlich umstritten. (© Susanne Müller)


Film und Text geben den Stand zur letzten Bundestagswahl 2009 wieder. Ein neuer Beitrag, der das im Februar 2013 vom Bundestag veränderte Wahlgesetz beschreibt ist online zu finden unter: Das neue Wahlrecht und die Krux mit den Überhangmandaten

Die Abgeordneten des Bundestages werden "in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt". So steht es im Artikel 38 Grundgesetz. Doch der Weg, wie aus der verfassungsrechtlichen Norm ein reales Parlament mit in der Regel 598 Abgeordneten wird, ist kompliziert. Aufwendige mathematische Berechnungen sind notwendig, um den Wählerwillen umzusetzen. Bis ins Detail ist das Verfahren im Bundeswahlgesetz geregelt.

Trotzdem birgt das Gesetz bis heute eine Paradoxie. Denn entgegen der Anforderung des Grundgesetzes ist die Bundestagswahl immer dann weder gleich noch unmittelbar, wenn eine Partei Überhangmandate erringt. Also immer dann, wenn sie in einem Bundesland mehr Direktmandate gewinnt, als ihr nach dem Zweitstimmenanteil zustehen.

Schuld daran sind nicht die Überhangmandate an sich, sondern das sogenannte "negative Stimmgewicht". Dieses entsteht, weil Überhangmandate, die in einzelnen Ländern anfallen, nicht zwischen den Bundesländern ausgeglichen werden. Die Folgen sind paradox. Denn somit kann eine Partei, sofern sie in einem Bundesland auf Grund ihrer Stärke bei den Erststimmen Überhangmandate erringt, insgesamt umso mehr Sitze im Bundestag zugeteilt bekommen, je weniger Zweitstimmen sie in dem betreffenden Land erhält. Umgekehrt kann eine Partei bei einem hohen Anteil an Zweitstimmen insgesamt Sitze verlieren, weil sie dann in dem Bundesland keine Überhangmandate mehr zugeteilt bekommt.

Infofilm Überhangmandate: Der Film gibt den Stand zur letzten Bundestagswahl 2009 wieder, eine Überarbeitung ist zur Wahl 2013 in Vorbereitung. (© 2013 Bundeszentrale für politische Bildung)

Experten kannten diese Paradoxie seit langem. Schon bei der Bundestagswahl 1957 trat sie erstmals in Schleswig-Holstein auf. Seit 1980 lässt sie sich in einzelnen Bundesländern bei jeder Bundestagswahl regelmäßig feststellen. Einer breiteren Öffentlichkeit jedoch wurde die mögliche Wirkung des negativen Stimmgewichts erst bei der Bundestagswahl 2005 vor Augen geführt. Erstmals ließ sich der paradoxe Effekt exakt vorhersagen, weil es im Wahlkreis 160 in Dresden zu einer Nachwahl kam.

Die Abstimmung in dem sächsischen Wahlkreis musste wegen des Todes einer Kandidatin 14 Tage nach dem offiziellen Wahltermin am 18. September nachgeholt werden. Das Bundesergebnis für die Parteien stand an diesem Tag weitgehend fest. Bei der Nachwahl konnte zudem davon ausgegangen werden, dass die CDU diesen für sie sicheren Dresdener Wahlkreis direkt gewinnt. Somit konnten Wahlmathematiker bereits im Vorfeld die möglichen Auswirkungen des negativen Stimmgewichts für alle Wähler nachvollziehbar darlegen. Demnach hätte die CDU einen Sitz im Bundestag verloren, in Sachsen statt vier nur drei Überhangmandate erzielt, wenn sie bei der Nachwahl mehr als 41.225 Zweitstimmen bekommen hätte. Denn anders als das Direktmandat wäre das zusätzliche sächsische Listenmandat mit anderen Landeslisten der CDU verrechnet worden. Es hätte bei der nordrhein-westfälischen CDU zum Verlust eines Listenmandates geführt.

Die Anhänger der Union in Dresden verstanden die Botschaft und etwa jeder dritte verhielt sich taktisch. 57.925 von ihnen wählten mit der Erststimme die CDU, aber nur 38.202 mit der Zweitstimme. So sicherten sie ihrer Partei einen zusätzlichen Sitz im Bundestag.

Selbst für die Richter des Bundesverfassungsgerichts war damit der Einfluss des negativen Stimmgewichts auf die Wähler "offenbar" geworden. Deshalb erklärten sie Teile des geltenden Wahlrechts am 3. Juli 2008 für "verfassungswidrig" und gaben damit mehreren Wahlprüfungsbeschwerden statt. Jeder Wähler müsse "den gleichen Einfluss auf das Wahlergebnis" haben, so schrieben die Karlsruher Richter in ihrem Urteil (BvC 1/07, 2 BvC 7/07). Deshalb verletze das negative Stimmgewicht "die verfassungsrechtlichen Grundsätze der Gleichheit und der Unmittelbarkeit der Wahl". Es führe zu "willkürlichen Ergebnissen" und bewirke, "dass der Wählerwille in sein Gegenteil verkehrt wird".

Überhangmandate nach Bundesländern (1949-2009).Hier finden Sie die Infografik mit Erklärtext und als PFD. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/
Allerdings sahen die Karlsruher Richter den Wahlfehler "als nicht so gewichtig" an, weil es letztendlich nur "wenige Mandate" betreffe. Sie verzichteten deshalb darauf, das Wahlrecht an diesem Punkt auszusetzen oder gar die Wahl vom 18. September 2005 für ungültig zu erklären. Stattdessen setzten die Richter dem Gesetzgeber eine Frist bis zum 30. Juni 2011, um den verfassungswidrigen Zustand beheben. Deshalb kann auch bei der anstehenden Bundestagswahl am 27. September noch einmal das negative Stimmgewicht zum Tragen kommen.

Zwingend war das nicht. Eine Mehrheit der Bundestagsabgeordneten hätte das Wahlrecht auch noch in dieser Legislaturperiode ändern können. Die SPD drängte darauf. Die Fraktion der Grünen brachte sogar einen eigenen Gesetzentwurf im Bundestag ein. Doch sowohl CDU und CSU als auch die FDP mochten sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen und lehnten deshalb eine kurzfristige Änderung des Wahlrechts ab. Womöglich jedoch spielte bei der CDU auch das Kalkül eine Rolle, bei der Bundestagswahl am 27. September mehr als die SPD von Überhangmandaten profitieren zu können.


Zahlen und Fakten

Bundestagswahlen

Knapp 62 Millionen Wahlberechtigte durften sich an der Bundestagswahl 2013 beteiligen, 30 Parteien traten mit einer Landesliste zur Wahl an. Die meisten Zweitstimmen konnte die CDU für sich verbuchen, gefolgt von der SPD, der Partei DIE LINKE, den GRÜNEN und der CSU. 25 weitere Parteien scheiterten an der Fünfprozenthürde und zogen nicht in den Bundestag ein. Fast drei von zehn Wahlberechtigten machten von ihrer Stimme keinen Gebrauch.

Mehr lesen

Der bpb-Wahlblog

Trotz großer Mehrheit im Parlament unterscheide sich die Regierungspraxis in einer Großen Koalition kaum von der eines "normalgroßen" Bündnisses, sagt der Politikwissenschaftler Reimut Zohlnhöfer. Die Regierungen seien durchaus handlungsfähig, obwohl keine Partei ein solches Bündnis anstrebe.

Mehr lesen

[0 Kommentare]

Dossier

Parteien in Deutschland

Ohne Parteien ist das politische System der Bundesrepublik nicht vorstellbar. Sieben Parteien sind im Bundestag vertreten: CDU, SPD, AfD, FDP, DIE LINKE, GRÜNE und CSU. Daneben gibt es aber noch zahlreiche kleinere Parteien, die im Europäischen Parlament oder den 16 Landesparlamenten für die Belange ihrer Wähler eintreten. Das Dossier beschreibt die deutschen Parteien und hilft, die Entwicklung des Parteiensystems und seine Rahmenbedingungen einzuordnen.

Mehr lesen

Bundeswahlgesetz
Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland

Bundeswahlgesetz

Das Bundeswahlgesetz enthält nähere Vorschriften zum Verfahren bei Bundestagswahlen. Dabei geht es um grundsätzliche Dinge wie das Wahlsystem, die Wahlorgane, das Wahlrecht und die Wählbarkeit. Daneben liefert es Vorschriften zur Vorbereitung der Wahl, zur Wahlhandlung und der Feststellung des Wahlergebnisses.

Mehr lesen

Bundestagswahl im Unterricht

Wahlen in der Demokratie

Das allgemeine Kapitel "Wahlen in der Demokratie" bietet grundlegende Materialien zu den Themen Demokratie, Wahlen und Wahlrechtsgrundsätze, Wahlrechtssysteme sowie zur historischen Entwicklung der Wahlen in der BRD. Weiterhin können Schülerinnen und Schüler mittels einer Reihe die Geschichte des Frauenwahlrechts kennen lernen.

Mehr lesen