Header Wahl-O-Mat

17.4.2010

Projektbaustein 1 - Demokratische Wahlen

Projektbaustein Wahlsimulation

Inwieweit sind die Prinzipien einer demokratischen Wahl in den Regelungen und Abläufen eines Wahllokals aufzuspüren?

Unterrichtseinheit – Konzeption

Übersicht

Thema: Wahl-O-Mat, Prinzipien demokratischer Wahlen
Zeit: 90 Min / 2 Unterrichtsstunden
Inhalte: Simulation einer Wahl im Wahllokal
Ziele:
  • Die Schülerinnen und Schüler sollen sich über die Prinzipien demokratischer Wahlen informieren.
  • In der Simulation sollen die Maßnahmen zur Sicherung dieser Prinzipien umgesetzt werden.
  • Methodik: Gruppenarbeit, Plenum, Simulation
    Materialien: Leitfäden für die Gruppenarbeit:
  • Organisation der Gruppenarbeit
  • Informationen recherchieren und aufbereiten
  • Simulation vorbereiten und durchführen
  • Reflexion und Feedback

  • Aufgabenstellung

    Dies ist ein Leitfaden, der die Lerngruppe bei ihrer eigenverantwortlichen Gruppenarbeit unterstützt. Die Lerngruppe "Demokratische Wahlen" hat die Aufgabenstellung, in der Klasse eine Wahlsimulation in einem Wahllokal durchzuführen. Ziel dieser Simulation ist es vor allem, durch Erkundung und Recherche herauszuarbeiten, in wieweit in der Szenerie, im Regelwerk und im Ablauf einer Wahl in einem Wahllokal die Grundprinzipien einer demokratischen Wahl ihre Realisierung finden. Die dazu notwendigen Informationen wird die Lerngruppe durch Erkundungen, Gespräche etc. selbstorganisiert recherchieren und zusammenstellen.

    Ablaufplan

    Der Ablauf für diesen Unterrichtsbaustein erstreckt sich über vier Phasen, die von der Lerngruppe weitestgehend selbst gestaltet werden sollen.

    Ablauf Beschreibung
    Phase 1: Organisation
  • a) Aufgaben definieren
  • b) Aufgaben verteilen
  • c) Zeit planen
  • Phase 2: Information
  • a) Fragenkatalog erstellen
  • b) Ansprechpartner / Termin
  • c) Vor-Ort-Befragung / Erkundung
  • d) Ergebnissicherung
  • Phase 3: Durchführung
  • a) Vorbereitung
  • b) Simulation "Wahl im Wahllokal"
  • c) Auszählung / Dokumentation
  • Phase 4: Reflexion
  • a) Thema Wahlen
  • b) Thema Wahl-Motive
  • c) Feedback

  • Organisation der Gruppenarbeit

    Aufgaben definieren
    Setzen Sie sich in der Lerngruppe zusammen und klären Sie zunächst, ob allen von Ihnen die Ziele dieser Lerngruppe verständlich sind. Definieren Sie anschließend die Aufgaben, die zu tun sind, um diese Ziele zu erreichen. Die Aufgaben sollten Sie möglichst genau formulieren und sich zu jeder Aufgabe notieren, welche Ergebnisse Sie erwarten.

    Aufgaben verteilen
    Überlegen Sie sich, wer welche Aufgaben übernehmen möchte. Achten Sie darauf, dass alle beteiligt sind, einzelne nicht zuviel übernehmen und auch der zeitliche Umfang mitbedacht wird.

    Zeit planen
    Berücksichtigen Sie bei der Zeitplanung zwei Faktoren:
    • a) den Umfang einer Aufgabe
    • b) die zeitliche Abfolge und Abhängigkeiten von Ergebnissen und Ereignissen
    Eine umfangreiche Aufgabe kann unter Umständen in ein paar Stunden zügig erledigt werden, während beispielsweise ein kurzes Telefonat nur zu bestimmten Sprechzeiten getätigt werden kann und damit längere Wartezeiten berücksichtigt werden müssen.

    Aufgabenplan erstellen
    Dokumentieren Sie Ihre Überlegungen übersichtlich z.B. in Form einer solchen Tabelle:

    Projektbaustein Demokratische WahlenProjektbaustein Demokratische Wahlen (© bpb)

    Informationen recherchieren

    Fragenkatalog erstellen

    Schritt 1: Sammeln
    Stellen Sie im Gespräch miteinander zusammen, was Sie von den Abläufen in einem Wahllokal wissen und vor allem, was Sie gerne wissen möchten. Sammeln Sie frei, bewerten Sie die Aussagen anderer nicht und rechtfertigen Sie Ihre eigenen Fragen und Beiträge nicht! Während Ihres Gesprächs sollten Sie Ihre Fragen auf Zetteln oder Karteikarten sammeln, damit sie bei den weiteren Schritten nicht verloren gehen.

    Projektbaustein Demokratische WahlenProjektbaustein Demokratische Wahlen (© bpb)
    Schritt 2: Strukturieren
    Um die freie Sammlung Ihrer Fragen zu strukturieren, können Sie die Zettel nach und nach so ordnen, dass sich Themenfelder herausbilden. Anschließend können Sie für jedes Themenfeld festlegen, welche Fragen herausgenommen werden können (z.B. weil sie doppelt vorkommen), welche Frage zusammengefasst oder weiter differenziert werden sollten. Achten Sie darauf, dass der Fragenkatalog nicht zu umfangreich wird. Er soll Ihnen vor allem bei Ihren weiteren Recherchen als Leitfaden für Gespräche, Lektüre und Beobachtungen dienen und keine schwere Last werden.

    Schritt 3: Zusammenführen
    Schreiben Sie Ihre Leitfragen nach Themenfeldern geordnet übersichtlich auf Papier und lassen Sie Raum für Notizen, die Sie dort eintragen können, z.B. so:
    WOM Projektbaustein Demokratische WahlenWOM Projektbaustein Demokratische Wahlen (© bpb)

    Creative Commons License

    Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-sa/3.0
    Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


    Parteiprofile

    Wer steht zur Wahl?

    Bei Bundestags-, Landtags- und Europawahlen bietet "Wer steht zur Wahl?" eine kompakte Übersicht: Welche Parteien treten an? Welche Positionen zeichnen die Parteien aus? Und was sind die Besonderheiten der einzelnen Parteien? Im Archiv finden Sie die Parteiprofile der vergangenen Wahlen.

    Mehr lesen

    Wahl-O-Mat als App für Smartphone und Tablet-PC

    Wahl-O-Mat App

    Für iPhone, Android und Windows Phone 8: Das populäre Wahltool der bpb gibt es nun auch als App! Zusätzlich liefert die App mit dem Format "Wer steht zur Wahl" Kurz-Profile aller Parteien sowie ausführliche Grafiken bisheriger Ergebnisse und ein Wahllexikon.

    Mehr lesen