>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
Wer steht zur Wahl?

PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei)


19.2.2016
Tierschutzpartei SachsenGründungsjahr Landesverband
1994*
Mitgliederzahl in Baden-Württemberg
222*
Landesvorsitz
Matthias Ebner, Coryn Weber-Castoldi*
Wahlergebnis 2011
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei
Die "PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ" (Tierschutzpartei) wurde 1993 gegründet. Die Partei wird in der Politikwissenschaft als Interessenpartei bezeichnet. So habe sie den Anspruch, das aus ihrer Sicht im politischen Diskurs unterrepräsentierte Thema des Tierschutzes in die öffentliche Debatte einzubringen. Neben den weitreichenden Forderungen auf dem Bereich des Tierschutzes, die zum Beispiel das Verbandsklagerecht für Tierschutzorganisationen sowie das Ende aller Ausbeutung von Tieren (darunter Tierversuche, Produktion und Import von Pelzen sowie industrielle Massentierhaltung) umfassen, hat die Partei unter anderem auch Programmpunkte auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Sozialpolitik aufgestellt. In diesen Bereichen kann die Tierschutzpartei als ökologisch, eher links und libertär identifiziert werden. Zwar wendet sich die Partei gegen den "Neoliberalismus", will aber gleichzeitig beispielsweise Subventionen des Staates reduzieren.

Wahlbereiche BaWü TierschutzparteiDie Tierschutzpartei tritt in 20 von 70 Wahlkreisen mit einem Wahlvorschlag an. Eine Übersicht über alle zugelassenen Wahlvorschläge finden Sie bei der Landeswahlleiterin. Lizenz: cc by-sa/3.0/de (Lencer/bpb)
Im Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg fordert die Tierschutzpartei, vegane Bio-Landwirtschaft statt Massentierhaltung zu fördern. Das Töten von männlichen Küken soll verboten werden. In Schlachthöfen und "Massentierställen" soll eine Videoüberwachung per Webcam eingeführt werden. Für "adoptierte" Hunde soll die Hundesteuer entfallen. Zudem sollen Tierversuche verboten werden. Die Partei fordert die Einführung mindestens eines veganen Gerichtes in den Kantinen von Landeseinrichtungen.

In der Verkehrspolitik wird ein Ausbau des ÖPNV sowie die Förderung von spritsparenden Kraftfahrzeugen und solchen mit innovativen Antriebstechniken gefordert. In der Innenpolitik soll das Beamtenrecht reformiert werden und Privilegien der Beamten abgeschafft werden. Es soll mehr Volksentscheide auf Landesebene geben; die Quoren für Bürgerentscheide sollen abgesenkt werden. Darüber hinaus fordert die Partei die Förderung von sozialem Wohnungsbau sowie die bessere Integration von Asylanten und einen erleichterten Einstieg von Migranten in den Arbeitsmarkt.



 

Wahl-O-Mat Baden-Württemberg 2016

Fakten zur Landtagswahl Baden-Württemberg 2016

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 2016. Weiter... 

Wahl-O-Mat Baden-Württemberg 2016

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl Baden-Württemberg 2016

Am 13. März 2016 wurde in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt. Laut dem amtlichen Endergebnis erhielten die Grünen 30,3 Prozent, die CDU 27,0 Prozent und die AfD 15,1 Prozent. Die SPD erreichte 12,7 Prozent und die FDP 8,3 Prozent. Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Baden-Württemberg wurde 1.856.375 Mal genutzt. Weiter...