Wer steht zur Wahl?

21.8.2014

Redaktion

Herausgeber
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn © 2014
Verantwortlich gemäß § 55 RStV: Thorsten Schilling
schilling@bpb.de

Redaktion bpb
Martin Hetterich
Gereon Schloßmacher
[redaktion@bpb.de]

Autor
Prof. Dr. Jakob Lempp
Dr. Stephan Dreischer

Die Reihenfolge der Parteien richtet sich nach ihrem Wahlergebnis bei der letzten Landtagswahl in Brandenburg 2009. Parteien, die daran nicht teilgenommen haben, erscheinen anschließend in alphabetischer Reihenfolge. Ausschlaggebend für die alphabetische Sortierung ist der Name der Partei, nicht deren Kurz- oder Zusatzbezeichnung.


Wer steht wo zur Wahl?

Mindestens 88 Plätze müssen im Landtag besetzt werden, maximal 110 dürfen es sein. Jeder Wähler hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme wählt man einen Kandidatin aus seinem Wahlkreis. Diese sollen im Landtag auch die Interessen der Region vertreten: Über Ihre Postleitzahl oder den Ortsnamen finden Sie die in Ihrem Wahlkreis zur Wahl stehenden Kandidaten.

Mehr lesen auf politische-bildung-brandenburg.de

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Der deutsche Bundestag
Dossier

Wahlen

Wahlen sind das zentrale Element einer repräsentativen Demokratie. In Bundestagswahlen, Landtagswahlen und den Wahlen zum Europäischen Parlament bestimmen die Bürger in Deutschland ihre Vertreter.

Mehr lesen