Wer steht zur Wahl?

30.8.2017 | Von:
Karl-Rudolf Korte

Freie Demokratische Partei

FDP

Parteilogo BTW FDPGründungsjahr Bundesverband
1948*
Mitgliederzahl in Deutschland
58.000*
Bundesvorsitz
Christian Lindner*
Wahlergebnis 2013
4,8 Prozent
*nach Angaben der Partei
Die "Freie Demokratische Partei" (FDP) gründete sich 1948. Sie war seit der ersten Bundestagswahl und bis 2013 ununterbrochen im Deutschen Bundestag vertreten und in dieser Zeit über viele Jahre an verschiedenen Bundesregierungen beteiligt. Die FDP steht für den politischen Liberalismus. Laut ihrer Selbstzuschreibung umfasst dies wirtschafts-, sozial- und national-liberal, sowie liberal-konservative Auslegungen. Die FDP sitzt derzeit in neun Landtagen und ist an den Landesregierungen von Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen beteiligt.

Für die generellen programmatischen und normativen Grundprinzipien der FDP gilt: Freiheit wird wichtiger bewertet als Sicherheit oder Gleichheit; das Individuum genießt Vorrang vor dem Kollektiv. Zum Gesellschaftsbild gehören Eigenverantwortung, soziale Marktwirtschaft und der verantwortliche Umgang mit dem Rechtsstaat. Das aktuell geltende Grundsatzprogramm der FDP, die "Karlsruher Freiheitsthesen" aus dem Jahr 2012, knüpfen inhaltlich an die marktliberal geprägten "Wiesbadener Grundsätze" von 1997 an, ergänzen diese jedoch um Prinzipien wie Solidarität und Fairness.

Die Partei tritt in ganz Deutschland mit einer Landesliste an.
Hier eine Übersicht über die zur Bundestagswahl zugelassenen Landeslisten.Die FDP tritt in allen Ländern zur Wahl an.
PDF-Icon Eine Übersicht über alle zugelassenen Landeslisten finden Sie hier. (© TUBS/bpb)
In dem Ende April verabschiedeten Wahlprogramm für die Bundestagswahl spricht die FDP von der Schaffung eines "Digitalisierungsministeriums" und will die Bildungsausgaben auf das Niveau der Top 5 der OECD-Staaten erhöhen. Weiter fordert die FDP die Entlastung der Bürger bei Steuern und Abgaben und den Abbau "überflüssiger" Standards und bürokratischer Regelungen. Junge Familien sollen beim Erwerb von Immobilien durch einen Freibetrag bei der Grunderwerbssteuer in Höhe von 500.000 Euro für das Eigenheim unterstützt werden. Die FDP ist gegen "gläserne Bürger", die anlasslos überwacht werden. Der Ausbau der Infrastruktur soll die Mobilität fördern. Mit einem modernen Einwanderungsgesetz soll die freie, moderne und vielfältige Gesellschaft gesichert werden.

Die FDP strebt nach vier Jahren eine Rückkehr in den Deutschen Bundestag an. Sie besteht dabei auf politischer Eigenständigkeit. Für mögliche Regierungsbeteiligungen als Koalitionspartner ist für sie alles außer Koalitionen mit DIE LINKE und der AfD denkbar. Spitzenkandidat zur Bundestagswahl ist Christian Lindner, der seit 2013 Bundesvorsitzender ist und die Neuausrichtung der Partei geprägt hat.


Aus Politik und Zeitgeschichte Bundestagswahl 2017

Beiträge zur Bundestagswahl

Wie positionieren sich die Parteien auf den Feldern Steuerpolitik, Arbeitsmarktpolitik, Integrationspolitik, Familienpolitik und innere Sicherheit? Die APuZ-Sonderausgabe zur Bundestagswahl 2017 bietet einen Überblick.

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Der deutsche Bundestag
Dossier

Wahlen

Wahlen sind das zentrale Element einer repräsentativen Demokratie. In Bundestagswahlen, Landtagswahlen und den Wahlen zum Europäischen Parlament bestimmen die Bürger in Deutschland ihre Vertreter.

Mehr lesen