Wer steht zur Wahl?

28.4.2014 | Von:
Theresia Smolka

CHRISTLICHE MITTE – Für ein Deutschland nach GOTTES Geboten (CM)

Parteiprofil

Logo CMGründungsjahr Bundesverband
1987*
Mitgliederzahl in Deutschland
einige tausend Mitglieder*
Bundesvorsitz
Josef Happel*
Wahlergebnis 2009
0,2 %
Spitzenkandidat
Josef Happel
*nach Angaben der Partei
Die Partei "CHRISTLICHE MITTE – Für ein Deutschland nach GOTTES Geboten" (CM) gründete sich 1988 als Abspaltung der Deutschen Zentrumspartei. Seit ihrer Gründung war Adelgunde Mertensacker bis zu ihrem Tod im Oktober 2013 Bundesvorsitzende der CM. Die Partei ist mit Ausnahme von Bremen und Hessen in allen Bundesländern mit Landesverbänden vertreten. Seit 2001 hat sie an keiner Landtagswahl mehr teilgenommen. Auf Bundes- und auf europäischer Ebene trat sie zuletzt bei den Wahlen 2009 an und erzielte dabei Stimmenanteile von 0,0 bzw. 0,2 Prozent.

Die CM bekennt sich in ihrem Grundsatzprogramm sowohl zum demokratischen Rechtsstaat als auch zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung und stuft sich selbst als konfessionslos ein. Allerdings fordert sie in ihrem Programm die ausnahmslose Ausrichtung der Gesetze, der politischen Institutionen sowie des öffentlichen und privaten Lebens am "christlichen Naturgesetz" und den "Geboten Gottes". Die Europäische Union wird grundsätzlich befürwortet, sofern die nationale Souveränität und Identität der Staaten sowie die Gültigkeit der Zehn Gebote bewahrt bleiben. Ein europäischer Einheitsstaat wird jedoch entschieden abgelehnt und Vorrang nationaler Gesetze vor EU-Recht gefordert. Einen EU-Beitritt islamisch geprägter Staaten (z. B. der Türkei) lehnt die CM ebenfalls strikt ab.

Die Partei tritt mit einer gemeinsamen Liste für alle Bundesländer an.
Hier eine Übersicht über die zur Europawawahl zugelassenen Bundes- und Landeslisten.Die CM tritt mit einer gemeinsamen Liste für alle Bundesländer an.
PDF-Icon Hier eine Übersicht über die zur Europawawahl zugelassenen Bundes- und Landeslisten. (© TUBS/bpb)
Als familienpolitisches Leitbild vertritt die CM die christliche Ehe und Familie – sie ist die wichtigste Lebens- und Erziehungsgemeinschaft im Staat. Die Partei fordert für Eltern das Recht, ihre Kinder selbst zu unterrichten. Die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern wird von der CM nicht toleriert. Das zentrale Anliegen der Partei stellt das Verbot jeder Art von Schwangerschaftsabbrüchen und embryonaler Stammzellenforschung dar. Islamunterricht in öffentlichen Schulen lehnt die CM ab. Die Sicherheit in Deutschland sieht die CM in ihrem Grundsatzprogramm vor allem durch die "islamistische Terror-Bedrohung" in Gefahr, "kriminelle Muslime sollen [daher] ausgewiesen, Muslime, die freiwillig in ihre Heimat zurückkehren wollen, unterstützt werden."