Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013

EnBW Energie Baden-Württemberg AG



EnBw Konzernzentrale in KarlsruheEnBw Konzernzentrale in Karlsruhe (© EnBW/ Uli Deck)
EnBW ist von allen Energiekonzernen am stärksten von der Atomenergie abhängig. Im Februar 2011 übernahm das Land Baden-Württemberg die 45-prozentige Beteiligung an EnBW vom französischen Staatskonzern EdF. Die restlichen Anteile befinden sich fast ausschließlich in kommunaler Hand. Nach der Liberalisierung der europäischen Energiemärkte war EnBW 1999 der erste deutsche Energiekonzern, der unter dem Namen "Yello" einen eigenen, bundesweiten Billig-Anbieter an den Start brachte.

Firmensitz
Karlsruhe

Leitung
Vorstandsvorsitzender: Frank Mastiaux
Aufsichtsratsvorsitzender: Claus Dieter Hoffmann

Mitarbeiter
Deutschland: 18.700 Ausland: 1.600

Umsatz (2011)
18,8 Milliarden Euro


Gewinn (Konzernfehlbetrag/ -überschuss, 2011)
-867 Millionen Euro (2010: 1,16 Milliarden Euro)

Investitionen (2011)
1,3 Milliarden Euro
davon in erneuerbare Energien: 217 Millionen Euro
geplant: Offshore-Windpark Baltic 2 (300 MW), Inbetriebnahme 2013

Anteilseigner
Anteilseigner EnBWAnteilseigner EnBW (© bpb)

Kunden
5,5 Millionen Strom- und Gaskunden

Stromerzeugungsmix
Stromerzeugungsmix EnBWStromerzeugungsmix EnBW (© bpb)

produzierte Strommenge (2011)
60 TWh
Anteil Stromverbrauch in Deutschland: 9,9%

Kraftwerkskapazität + Anteil Stromerzeugung
13.400 MW
davon erneuerbare Energien: 1.200 MW
Anteil Kraftwerkspark in Deutschland: 8,3%

Noch laufende AKW mit Datum der Stillegung
Philippsburg 2, 31.12.2019
Neckarwestheim II, 31.12.2022

Größte Erzeugungsanlagen erneuerbare Energien
Wasserkraftwerk Iffezheim (108 MW)

Sparten
  • Stromerzeugung
  • Stromübertragungsnetz
  • Stromverteilnetze
  • Stromvertrieb
  • Gasfernleitungen
  • Gasverteilnetze
  • Gasvertrieb
  • Energie- und Emissionshandel
  • Energiedienstleistungen
Auslandsaktivitäten Österreich, Polen, Schweiz, Tschechien, Türkei, Ungarn

Quelle: EnBW Geschäftsbericht 2011

i

Erläuterungen

Die Leistung von Kraftwerken wird in Megawatt (MW = 1 Million Watt) gemessen.
Kraftwerksleistungen in Deutschland im Vergleich:
  • Solaranlage – Hausdach 0,005 MW
  • Solarpark – Freifläche 1-150 MW
  • Windenergieanlage an Land 2-3 MW
  • Windenergieanlage auf See 3-6 MW
  • Biomassekraftwerk 2-100 MW
  • Wasserkraftwerk 0,2-130 MW
  • Gaskraftwerk 30-850 MW
  • Kohlekraftwerk 100-1.100 MW
  • Atomkraftwerk 800-1.500 MW
Installierte Kapazität in Deutschland (Stand 12.9.2012)
  • Konventionelle Kraftwerke: 101.200 MW
  • Erneuerbarer Energien: 71.200 MW
  • Jahreshöchstlast (Stromverbrauch zum Zeitpunkt der höchsten Nachfrage): 79.000 MW
Die Menge an erzeugtem und verbrauchtem Strom wird in Kilowattstunden (kWh) gemessen. Umrechnungsfaktoren:
  • 1 Megawattstunde (MWh) = 1.000 kWh
  • 1 Gigawattstunde (GWh) = 1 Million kWh
  • 1 Terrawattstunde (TWh) = 1 Milliarde kWh
Strombedarf typischer Verbraucher pro Jahr:
  • Zwei-Personen-Haushalt: 3.300 kWh
  • Großstadt mit 100.000 Einwohnern: 730 Millionen kWh
  • Brutto-Inlandsstromverbrauch (= vor technischen Verlusten): 608,5 Milliarden kWh
  • Netto-Inlandsstromverbrauch (= nach technischen Verlusten): 540,8 Milliarden kWh
  • davon private Haushalte: 140 Milliarden kWh


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen