Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013

Amprion GmbH

Logo der Amprion GmbHLogo (© Amprion GmbH)

Amprion ist der größte Übertragungsnetzbetreiber Deutschlands und ist vor allem im Westen Deutschlands aktiv. Im September 2011 verkaufte RWE die Mehrheit an seiner ehemaligen Netztochter an ein Versicherungskonsortium. Nach EU-Recht sind Netz- und Kraftwerksbetreiber strikt voneinander getrennte Gesellschaften, um allen Stromerzeugern gleiche Chancen auf die Einspeisung in die Stromnetze zu gewährleisten. Der Aufsichtsrat eines unabhängigen Transportnetzbetreibers ist beispielsweise mehrheitlich neutral besetzt.


Firmensitz
Regelzonen deutscher ÜbertragungsnetzbetreiberRegelzonen deutscher Übertragungsnetzbetreiber Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Dortmund

Leitung
Geschäftsführung: Hans-Jürgen Brick und Klaus Kleinekorte
Aufsichtsratsvorsitzender: Heinz-Werner Ufer

Mitarbeiter
950

Umsatz (2011)
7,3 Milliarden Euro

Gewinn (2011)
82 Millionen Euro

Investitionen (2011)
277 Millionen Euro

Anteilseigner
M 31 Beteiligungsgesellschaft mbH & Co Energie KG 74,9% (ärztliche Versorgungswerke 21,6%, Munich RE 14%, Swiss Life 13,2%, Talanx 6,7%, Sparkassen Versicherung 6,5%, Bankhaus Metzler, Degussa Pensionskasse und Evangelische Versorgungskasse je 4,3%) RWE 25,1%

Netzgebiet
Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern

Länge des Stromnetzes
11.000 Kilometer

Einwohner im Netzgebiet
27 Millionen

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen