Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013

TenneT TSO GmbH



LogoLogo (© TenneT TSO GmbH)
TenneT ist aus der Netzsparte von Eon hervorgegangen. Auf Druck der EU-Wettbewerbskommission hatte Eon die Netzgesellschaft schon Ende 2009 verkauft. Neuer Eigentümer wurde der niederländische Staatskonzern TenneT. Das Netzgebiet des Unternehmens reicht von Schleswig-Holstein bis Bayern, für den Transport von Windstrom kommt TenneT also eine besondere Bedeutung zu. Das Unternehmen ist auch für den Anschluss der Offshore-Windparks in der Nordsee zuständig. TenneT fühlt sich von den milliardenschweren Investitionen allerdings überfordert.

Firmensitz
Regelzonen deutscher ÜbertragungsnetzbetreiberRegelzonen deutscher Übertragungsnetzbetreiber Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Bayreuth

Leitung
Vorsitzender der Geschäftsführung: Martin Fuchs
Aufsichtsratsvorsitzender: Jacob Melchior Kroon

Mitarbeiter
945

Umsatz (2011)
8,9 Milliarden Euro

Gewinn (2011)
-33 Millionen Euro

Investitionen (2011)
134 Millionen Euro

Anteilseigner
100%iger Tocher der TenneT Holding B.V. (staatlicher niederländischer Netzbetreiber)

Netzgebiet
Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Hessen, Bayern

Länge des Stromnetzes
10.700 Kilometer

Einwohner im Netzgebiet
20 Millionen

Angeschlossene Offshore-Windparks
alpha ventus (60 MW)

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen