Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013 | Von:
Andreas Goldthau

OJSC Gazprom

Russland

Die weltweite Nummer eins im Gasgeschäft ist vielen ein Begriff: Gazprom. In der Konzernzentrale hoch über den Dächern Moskaus wird etwa ein Zehntel des russischen Bruttoinlandsprodukts verbucht. Der Energiegigant ist eng mit der russischen Politik verflochten.

Die Hauptgeschäftsstelle von Gazprom in Moskau.Die Hauptgeschäftsstelle von Gazprom in Moskau. (© ddp/AP, Misha Japaridze)

Leitung: Vorstand, kontrolliert vom Aufsichtsrat
Produktion: 9,7 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag (inklusive 513,2 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr) (2011)
Umsatz: 4.736 Milliarden Rubel / US$ 132 Milliarden (2011)
Gewinn: 1.622 Milliarden Rubel/ US$ 45 Milliarden (2011)
Investitionen: 1.328 Milliarden Rubel/ 28 Milliarden Euro (2011)
Ressourcenkontrolle: mehr als 70% russischer Gasvorkommen, geschätzt 7% der Ölvorkommen
Beschäftigte: 400.000
(Quellen: Gazprom, eigene Berechnungen)

Gazprom kontrolliert mehr als 70 Prozent der russischen Gasvorkommen und ist mit etwa 18 Prozent Gesamtanteil an konventionellen Gasvorkommen weltweit die unangefochtete Nummer eins. Zwar steht das Unternehmen vor allem für Gasförderung, produziert 75 Prozent des russischen Erdgases und hält das Monopol auf russische Gasexporte. Es ist aber über seine Tochter Gazprom-Neft auch ein wichtiger Akteur im russischen Ölsektor. Hier kommt es auf etwa 9 Prozent der russischen Gesamtproduktion – bei einer gesamten russischen Förderung von etwa 9,5 Millionen Barrel am Tag. Die Mehrheit der Unternehmensanteile (50 Prozent und eine Aktie) sowie die Mehrheit der Sitze im Aufsichtsrat werden vom Staat gehalten. Bis 2004 hatte der Staat noch deutlich unter 40 Prozent der Aktien gehalten, was den generellen Trend zu einer stärkeren Staatskontrolle im russischen Energiesektor widerspiegelt. Einziges ausländisches Unternehmen mit Sitz und Stimme im Aufsichtsrat ist die deutsche E.ON, die damit in gewisser Weise die Interessen des größten Kunden Gazproms vertritt: Europa. Letzteres ist zu einem Viertel von russischem Gas abhängig. Der lukrative europäische Absatzmarkt zahlt sich aus: Gazprom allein ist verantwortlich für etwa 25 Prozent der russischen Staatseinnahmen und für knapp 10 Prozent des russischen Inlandsprodukts. Der Energiegigant ist zudem aufgrund vielerlei Aktivitäten auch in „energie-fremden" Bereichen ein wichtiger Faktor in der russischen Wirtschaft - beispielsweise im Bankensektor oder den Medien. Zudem ist das Unternehmen gesetzlich verpflichtet, auf dem heimischen Markt Gas zu Niedrigpreisen anzubieten.

Im 2012 Ranking von Transparency International liegt Gazprom hinsichtlich seiner Unternehmenstransparenz mit Platz 98 (von 105) noch hinter Mitbewerbern wie der China National Offshore Oil Corporation (CNOOC, Platz 75). Grund hierfür ist neben dem Fehlen eines unabhängigen Aufsichtsrats die starke Verflechtung des Unternehmens mit der Politik. Hierfür stehen Gazproms Führungspersonal wie Alexei Miller (Vorstandsvorsitzender und langjähriger Mitarbeiter von Präsident Putin in St. Petersburg), Viktor Zubkov (Aufsichtsratsvorsitzender und Erster Stellvertretender Ministerpräsident) oder Dmitri Medvedev, ehemals russischer Präsident, langjährige Gazprom-Aufsichtsratschef und nun wieder Ministerpräsident. In der Tat ist Gazprom in der öffentlichen Wahrnehmung nahezu synonym mit der russischen Führung im Kreml. Diese Verflechtung ist symbiotisch: sie gewährleistet die Unterstützung des Unternehmens bei innenpolitischen Zielen – beispielsweise in Form von als Investition getarnten Subventionen in strukturschwachen russischen Regionen. Zugleich kann sich das Unternehmen der politischen Unterstützung bei seinen in- wie ausländischen Expansions- und Akquisitionsbestrebungen sicher sein. Dessen ungeachtet handelt Gazprom jedoch in vielerlei Hinsicht auch im Rahmen ökonomisch nachvollziehbarer Kriterien. Sein dominantes Verhalten auf dem heimischen Markt entspricht dem Paradebeispiel eines Monopols; die viel diskutierten "Gas-Dispute" mit Nachbarstaaten wie der Ukraine oder Belarus sind Teil einer aggressiven Strategie, die Subventionierung der GUS-Staaten zu beenden, Gas-Schuldner zur Zahlung zu zwingen, und deren Gasinfrastruktur zur Absicherung des Exportmarktes zu kontrollieren.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Andreas Goldthau für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen