Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013 | Von:
Andreas Goldthau

Rosneft

Russland

Rosneft ist das größte börsennotierte Ölunternehmen der Welt. Es steht wie kein anderes Unternehmen für Präsident Putins Bemühungen, die Privatisierungen der 1990er Jahre rückgängig zu machen und den strategisch wichtigen Energiesektor wieder unter staatliche Kontrolle zu bringen.

Die Hauptgeschäftsstelle von Rosneft in Moskau.Die Hauptgeschäftsstelle von Rosneft in Moskau. (© ddp/AP, Mikhail Metzel)

Leitung: Vorstand, berichtet an Aufsichtsrat
Produktion: 2,4 Millionen Barrel/Tag (2010), geschätzt 4,5 Millionen Barrel/Tag nach TNK-BP-Übernahme (2012); 12 bcm Gas (2010)
Umsatz: US$ 92 Milliarden (vor TNK-BP-Übernahme, 2011)
Gewinn: US$12,45 Milliarden (vor TNK-BP-Übernahme, 2011)
Investitionen: US$ 13,25 Milliaren (vor TNK-BP-Übernahme, 2011)
Ressourcenkontrolle: k.A. aufgrund laufender Übernahme von TNK-BP
Beschäftigte: 160.837 (vor TNK-BP-Übernahme, 2011)
(Quelle: Rosneft)

Rosneft ist gemessen an seiner Förderung gegenwärtig das größte börsennotierte Ölunternehmen der Welt (2012). Der russische Staat ist mit 75,5 Prozent der Aktien Mehrheitseigner. Die verbleibenden Anteile befinden sich im Streubesitz, wobei nach dem spektakulären Übernahme von TNK-BP im Oktober 2012 letztendlich wohl etwa 20 Prozent der Anteile bei dem britischen Unternehmen BP verbleiben werden. Wie kein anderes Unternehmen steht Rosneft für Präsident Vladimir Putins Bemühungen, die Privatisierungen der 1990er Jahre rückgängig zu machen, und „strategische“ Sektoren wie Energie zurück unter staatliche Kontrolle zu bringen. Nachdem mit Gazprom der Gassektor bereits mehrheitlich in Staatshand überführt wurde, ist die russische Führung mit der Schaffung eines integrierten nationalen Ölkonzerns ihrem Ziel nun sehr nahe gekommen. Die Methoden hierbei wurden von Beobachtern teilweise als eine Verletzung rechtsstaatlicher Prinzipien gewertet. 2004 wurde das Yukos-Imperium des Oligarchen Chodorkowski zerschlagen, und das Kronjuwel der Firma – Jugansneftegas – über Mittelsfirmen an Rosneft verkauft. 2012 folgte dann mit einer Transfersumme von mehr als 50 Milliarden US-Dollar der Kauf von TNK-BP, einem privaten russischen Unternehmen das zur Hälfte dem Oligarchenkonsortium AAR und der britischen BP gehörte. Rosneft wuchs somit in kürzester Zeit von einem eher unbedeutenden Unternehmen zu Russlands größtem Erdölförderer heran und produziert in Zukunft mit etwa 4,5 Millionen Barrel pro Tag geschätzt knapp die Hälfte der russischen Erdölförderung.

Die Führung Rosnefts offenbart eine starke Verbindungen zur Politik. Igor Setschin, Rosnefts Vorstandsvorsitzender und Architekt der TNK-BP Übernahme, diente als ehemaliger Leiter der Präsidialverwaltung sowie als Vize-Regierungschef unter Putin und ist langjähriger Vertrauter des russischen Präsidenten. Mit einem Mehrheitsanteil von 75 Prozent – nach russischem Recht der Schwellenwert für strategische Entscheidungen – kann der Staat die Entscheidungen des Vorstands absichern und damit das Unternehmen direkt kontrollieren. Noch ist das Unternehmen zum überwiegenden Teil in Russland selbst tätig, wo auch seine Reserven liegen. Nachdem die Strategie des Unternehmens in den vergangenen Jahren darauf ausgerichtet war, seine Position im heimischen Ölsektor zu konsolidieren, wird der zukünftige Wachstumspfad jedoch deutlich internationaler sein. Als Partner des neuen russischen Giganten dienen sich bereits private westliche Unternehmen an, sei es über strategische Verflechtungen (BP) oder gemeinsame Förderprojekte (Exxon).

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Andreas Goldthau für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen