A distant view of London's Canary Wharf financial district, Tuesday Aug. 17, 2010. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)
1|2|3 Auf einer Seite lesen

5.1.2012 | Von:
Prof. Dr. Andreas Nölke

Banken

Banken spielen eine zentrale Rolle auf den internationalen Finanzmärkten. Sie verwalten Sparguthaben und stellen Kredite zur Verfügung - an Privatleute, Unternehmen oder Staaten. In bestimmter Hinsicht sind sie jedoch fragile Gebilde.

FrankfurtDas Frankfurter Bankenviertel (© Photocase/Yunioshi)

Banken nehmen in modernen Volkswirtschaften eine zentrale Rolle ein. Sie verwalten Geld, das aktuell von seinen Besitzern nicht benötigt (gespart) wird und stellen es gegen Entgelt denjenigen als Kredit zur Verfügung, deren Mittel momentan nicht ausreichen. Im Rahmen dieser Mittlerrolle erfüllen Banken vor allem drei volkswirtschaftliche Funktionen:

  • Sparguthaben liegen typischerweise als viele kleine Geldbeträge von einzelnen Privatleuten vor, während die Unternehmen (als typische Kreditnehmer) große Kredite benötigen. Banken bündeln also kleine Spareinlagen zu größeren Krediten. In der Fachterminologie spricht man von der Funktion der Losgrößentransformation.

  • Sparer und Kreditnehmer haben häufig unterschiedliche Vorstellungen über die Dauer der Anlage bzw. des Kredits – Sparer bevorzugen kurze Anlagen, um flexibel zu bleiben, Kreditnehmer benötigen dagegen häufig langfristige Zusagen. Banken müssen daher kurzfristig kündbare Mittel oft langfristig ausleihen. Man spricht hier von der Fristentransformation.

    Customers stand in a queue outside a branch of the Northern Rock the British mortage lender in Harrow, London Monday Sept. 17, 2007."bank run": Kunden stehen vor einer Filiale der britischen Bank Northern Rock Schlange. (© AP)
    Im Fall einer Bankenkrise, in der viele Sparer ihre Mittel kurzfristig in Sicherheit bringen und abheben wollen (sogenannter „bank run“), kann dies zur Zahlungsunfähigkeit einer Bank führen. Diese Bank muss dann von einer anderen Bank oder vom Staat übernommen werden, so wie es 2007 bei der britischen Bank Northern Rock geschehen ist.

  • Die dritte Funktion, die Risikotransformation, spielte in der jüngsten Finanzkrise ebenfalls eine prominente Rolle: Bei dieser Funktion geht es darum, die unterschiedliche Risikobereitschaft von Sparern und Investoren zu vermitteln. In diesem Rahmen prüfen Banken das Kreditrisiko einzelner Schuldner. Ihr Anreiz zur sorgfältigen Prüfung ergibt sich insbesondere daraus, dass Banken traditionell mit ihrem Eigenkapital für Kredite haften. Die Hinterlegung eines Teils jeden Kredits durch Eigenkapital ist ein zentraler Teil der Bankenregulierung („Basel I-III“), die dafür sorgen soll, dass der Ausfall eines Kredits nicht sofort zum Bankrott der Bank oder gar zum Verlust der Einlagen führt.

    In jüngerer Zeit sind Banken aber dazu übergegangen, einen großen Teil ihrer Kredite mit Hilfe von Investmentbanken zu bündeln und weiterzuverkaufen (zu „verbriefen“). Dabei reduziert sich ihre Haftung, was dann beispielsweise dazu geführt hat, dass amerikanische Immobilienkredite zu leichtsinnig vergeben wurden und deren Ausfall nicht nur die direkten Darlehensgeber traf, sondern auch viele andere Käufer dieser vermeintlich risikolosen Finanzprodukte.

Bank ist nicht gleich Bank

Die zunehmende Verbriefung von Krediten verweist darauf, dass in den letzten Jahrzehnten ein deutlicher Wandel im Finanzsektor stattgefunden hat und dass es neben den Geschäftsbanken auch noch andere Bankentypen gibt, insbesondere Investmentbanken. Investmentbanken beschäftigen sich vor allem mit der Unterstützung bei dem Kauf und Zusammenschluss von Unternehmen sowie betreiben spekulativen Eigenhandel mit Finanzprodukten und anderen Wertpapieren.

Ein südkoreanischer Bankkaufmann zu sehen. Daneben liegen ein Stapel an Dollar bei einer örtlichen Bank in Seoul, Dienstag 23 November 2004.Banken bündeln kleinere Spareinlagen zu größeren Krediten. (© AP)
Ihre Tätigkeit ist wesentlich risikoreicher, aber potentiell auch profitabler als die Tätigkeit von Geschäftsbanken, was dazu führte, dass das relative Gewicht des Investmentbankings in den letzten Dekaden deutlich zugenommen hat. Angetrieben wurde dieser Prozess auch vom Interesse der Geschäftsbanken an der Verbriefung von Krediten, da jene ansonsten zu viel Eigenkapital binden und damit Verdienstmöglichkeiten mindern. Ergebnis dieser Entwicklung war ein dynamisches Kreditwachstum, nicht nur durch die (damit von Risiken entlasteten) Geschäftsbanken, sondern insbesondere auch durch Schattenbanken und Hedge-Fonds (siehe auch: Beitrag von Jan Fichtner und Thomas Rixen zu Offshore-Banken).

Unterstützt wurde dieses Wachstum durch niedrige Mindestreservesätze der Zentralbanken – beim aktuellen Satz von 2% der EZB können Banken bis zu 50mal so viel Kredit schöpfen wie sie dort hinterlegen.

Finanzialisierung

Diese Veränderungen sind Teil eines umfassenderen Prozesses, der als „Finanzialisierung“ bezeichnet wird. Damit ist die Zunahme der Bedeutung des Finanzsektors gegenüber der „realen“ Produktion von Gütern und Dienstleistungen gemeint. Dieses Phänomen hat inzwischen – von den USA und England ausgehend – auch das deutsche Finanzsystem erreicht, auch wenn etwa Sparkassen und Genossenschaftsbanken davon noch vergleichsweise wenig betroffen sind.

Der Prozess begann nach dem Zusammenbruch des Währungssystems von Bretton Woods Anfang der 1970er Jahre (siehe: Text von Hermann Sautter zum Bretton-Woods-System) und der nachfolgenden Liberalisierung des Finanzsektors, die den Wegfall von Zahlungsverkehrskontrollen, eine damit einhergehende Intensivierung der Transaktionen zwischen Banken und steigende Gewinne durch Finanzgeschäfte einschloss.

Finanzialisierung impliziert aber nicht nur, dass die Gewinne im Finanzsektor deutlich stärker gestiegen sind als in der „Realwirtschaft“, sondern auch, dass die Macht des Finanzsektors über die Realwirtschaft zugenommen hat, vermittelt etwa durch die Orientierung von Unternehmen an den auf den Finanzmärkten gängigen kurzfristigen Renditeerwartungen. Banken und Realwirtschaft lassen sich aber nicht trennen, da Realwirtschaft – angesichts der oben genannten Funktionen – ohne Banken nicht denkbar ist. Gleichzeitig ist hier aber eine Entwicklung erkennbar, die eine zunehmende Verselbständigung von Banken gegenüber der Realwirtschaft zeigt. Das ist ein problematischer Prozess, insbesondere wenn man die grundlegende, durch Finanzialisierung noch erheblich verstärkte Krisenanfälligkeit von Banken bedenkt.

“too big to fail“

Die Möglichkeit von Kreditausfällen und von „bank runs“ führt dazu, dass Banken grundsätzlich fragile Gebilde sind. Diese Fragilität hat sich durch Finanzialisierung gravierend verstärkt, einerseits durch das
Das Lehman-Brothers Hauptquartier in New York (15.09.2008). Hintergrund: Investmentbank Lehman Brothers meldet Konkurs an.Die Zentrale der Investmentbank Lemann Brothers in New York: Die Pleite des Geldinstituts führte 2008 zu starken Erschütterungen in der Realwirtschaft. (© AP)
dynamische Kreditwachstum, andererseits durch die stark intensivierten Interaktionen zwischen Banken. Insbesondere durch Verbriefungen ist es inzwischen schwerlich möglich, „faule Kredite“ präzise zu lokalisieren, so dass Banken bei der Gefahr von Kreditausfällen sich gegenseitig kaum noch Geld leihen.

Angesichts der intensiven Verflechtung kann damit auch der Ausfall einer einzelnen Bank zu schwersten Erschütterungen für die Finanzmärkte – und damit für die Realwirtschaft – führen, wie im Fall der Investmentbank Lehman Brothers 2008. Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen werden selbst mittelgroße Banken inzwischen als „too big to fail“ angesehen - zu groß, um pleitezugehen (sogenannte Systemrelevanz). Im Fall einer Insolvenz ist somit die Unterstützung von Regierungen vorhersehbar („bail-out“). Diese Vorgehensweise benachteiligt nicht nur kleinere Banken, sondern verleitet die betroffenen Institute häufig dazu, noch größere Risiken einzugehen und damit die Fragilität des Bankensystems weiter zu erhöhen.

Angesichts einer ausgeprägten Fragilität und zugleich zentralen Rolle von Banken für die Realwirtschaft haben Regierungen eine Vielzahl von Regulierungsaktivitäten angestoßen. Zu den wichtigsten Formen der Regulierung gehört – neben der laufenden Aufsicht durch Institutionen wie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die Bundesbank – die Einlagensicherung, die dafür sorgt, dass normale Sparer bei der Insolvenz einer Bank ihre Ersparnisse nicht verlieren.


Stabilisierung des Bankensystems

Potenziell wichtiger für die Stabilisierung des Bankensystems sind aber die bereits genannten Basel-Abkommen, die festlegen, mit wieviel Eigenkapital jeder Kredit einer Bank unterlegt werden muss, um im Fall einer Nichtzurückzahlung des Kredits einen Sicherheitspuffer zu haben. Da diese Unterlegung das Kreditvolumen (und damit die potenziellen Gewinne) von Banken stark beeinflusst, wenden diese sich gegen eine strenge Regulierung und werden dabei von manchen Unternehmen der Realwirtschaft unterstützt, die eine Beschränkung der Unternehmenskredite („Kreditklemme“) fürchten.

Zu den radikaleren Maßnahmen, die der Stabilisierung des Bankensystems dienen, gehört die Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken, so wie sie die USA nach der Großen Depression 1933 im Rahmen des „Glass Steagall Acts“ durchgeführt (aber später wieder aufgehoben) haben. Hintergrund dieser Maßnahme ist die Erwägung, dass die für Sparer und Realwirtschaft essentiellen Geschäftsbanken vom risikoreicheren Investmentbankgeschäft ferngehalten werden sollen.

Protestors participate in an Occupy Oakland rally Monday, Oct. 10, 2011, in Oakland, Calif. Protestors rallied against the influence of corporate money and a host of other issues. Having started in New York, Occupy Wall Street demonstrations now take place all across the United States, as protesters speak out against corporate greed and the gap between the rich and the poor. (AP Photo/Ben Margot)Ein Demonstrant in Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien fordert höhere Steuern für die Finanzindustrie. (© AP)
Die meisten Banken wehren sich jedoch vehement gegen diese Trennung, einerseits mit dem Argument, dann Unternehmenskunden nicht mehr alle Dienstleistungen aus einer Hand bieten zu können, andererseits aber auch mit der Besorgnis, dass Geschäftsbanken dann weniger profitabler seien und Investmentbanken der Zugang zu Einlagen erschwert würde; Universalbanken wie der Deutschen Bank würde im Fall einer solchen Trennung möglicherweise sogar die zwangsweise Aufspaltung drohen. Weitreichendere Vorschläge zur Stabilisierung des Bankenwesens, wie eine generelle Entflechtung, Entschleunigung oder gar Verstaatlichung werden bisher – außerhalb der „Occupy“-Bewegung – politisch kaum gestützt, sind aber im Fall einer weiteren Zuspitzung der aktuellen Liquiditätskrise auch nicht mehr vollkommen unvorstellbar.

Banken und Staatsfinanzierung – die aktuelle Liquiditätskrise

Banken spielen für die Staatsfinanzierung ebenfalls eine wichtige Rolle. Sie verwenden ihre Einlagen, um damit Staatsanleihen zu kaufen, leihen also dem Staat Geld. Die bisherige Bankenregulierung ging davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit der Rückzahlung dieser Schulden durch den Staat wesentlich höher ist als bei privaten Schuldnern. Sie verlangte daher für diese Ausleihungen keine Unterlegung mit Eigenkapital, für Banken also eine sichere und profitable Geldanlage.

Mit dem Aufkommen der Staatsschuldenkrise haben sich diese Bedingungen allerdings relativiert. Insbesondere der „freiwillige“ Verzicht auf 50% der Forderungen gegenüber der griechischen Regierung hat diese Sicherheit fundamental in Frage gestellt und die Banken zu deutlichen Wertberichtigungen in ihren Bilanzen gezwungen. Diese Wertberichtigungen bedrohen allerdings die Existenz so vieler Banken, dass die Regierungen der Eurozone dazu übergegangen sind, den Schuldnerregierungen erhebliche zusätzliche Kredite zur Verfügung zu stellen. Diese Kredite sollen insbesondere dazu dienen, den Banken Zeit zu geben, die sie dann für den Verkauf der entsprechenden Staatsanleihen oder die Bildung von Reserven für die erwarteten Verluste nutzen sollen.

Die von den Regierungen der Eurozone gewählte Strategie ist allerdings nicht ohne erhebliche Risiken. So setzt sie voraus, dass die Banken in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld ausreichende Rückstellungen bilden und eine Insolvenz letztendlich vermeiden können. Weiterhin nimmt sie an, dass die Schuldnerländer in absehbarer Zeit in der Lage sein werden, die ihnen gewährten Kredite trotz struktureller ökonomischer Probleme zurückzahlen zu können.

Sollten diese Voraussetzungen nicht erfüllt werden, droht den Steuerzahlern der Eurozone die Gefahr, im Rahmen dieser indirekten Bankenrettungsstrategie erhebliche Verpflichtungen übernehmen zu müssen. Die in den USA gängige Alternative, Banken direkt zu helfen, ist bei den Geldinstituten wenig populär – denn sie bedeutet eine zumindest vorübergehende Verstaatlichung. Allerdings wächst der Unmut breiter Bevölkerungsgruppen, dass große Banken in der Lage sind, demokratisch gewählte Regierungen mittelbar erpressen zu können.
1|2|3 Auf einer Seite lesen
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Geld

Geld

Seit Beginn der 1990er Jahre haben sich Real- und Finanzwirtschaft auseinander entwickelt, seit 2000 in zunehmendem Tempo. Wissenschaftler sprechen von einer Entwicklung des "Realkapitalismus" zum "Finanzkapitalismus". Weiter...

Zum Shop

Publikationen zum Thema

Coverbild Ökonomie und Gesellschaft

Ökonomie und Gesellschaft

Der Band verdeutlicht an ausgewählten Beispielen das Wechselverhältnis von Ökonomie und Gesellsch...

Jürgen Kocka: Geschichte des Kapitalismus

Geschichte des Kapitalismus

Kapitalismus: Fluch oder Segen? Jürgen Kocka geht weit in die Geschichte dieser Wirtschaftsform zur...

Die Pleite - Republik - Cover

Die Pleite - Republik

Wozu ist der Staat da? Welche Kernaufgaben, welche Pflichten hat er? Wie soll die Politik dem Proble...

APuZ Zukunft des Euro

Europa
und der Euro

Die Hoffnung, Europa würde mit einer gemein-
samen Währung enger zusammen-
rücken, hat sich...

Geld

Geld

Seit Beginn der 1990er Jahre haben sich Real- und Finanz-
wirtschaft auseinander entwickelt, seit...

Coverbild Sozioökonomische Bildung

Sozioökonomische Bildung

Was ist Sozioökonomie? Wozu sozioökonomische Bildung? Die vorliegende Aufsatzsammlung widmet sich ...

Krise der Weltwirtschaft

Krise der
Weltwirtschaft

Seit September 2008 hat die globale Finanz- und Wirtschafts-
krise Deutschland fest im Griff...

Coverbild Märkte für Menschen

Märkte für Menschen

Gegenüber der Finanzwirtschaft hält sich Unbehagen. Milliardengewinne, Bankenpleiten, riskante Bö...

Coverbild Finanzwirtschaft

Finanzwirtschaft

Wir gehen ganz selbstverständlich mit Geld um: bezahlen Rechnungen, kaufen schöne Dinge, sparen od...

Coverbild Unter Bankern

Unter Bankern

Kaum eine Berufsgruppe ist im Zuge der Finanzkrise 2007 so in Verruf geraten wie die der Banker. Der...

Coverbild Globalisierung à la carte

Globalisierung à la carte

Immer globaler, immer liberaler? Die Entfesselung des globalen Kapitalverkehrs und der zunehmende we...

Zum Shop

Tony Ismail, Inhaber von Alamo Fahnen, zeigt die erste neu gestaltete 50 $ Note, die er als Bezahlung für einen Verkauf seiner Flaggen im Laden an der Union Station in Washington erhalten hat.
fluter

Geld

Spätestens durch die großen Finanzkrisen des noch jungen 21. Jahrhunderts ist vielen klar geworden: Die internationale Geldzirkulation bestimmt unser Zusammenleben in allen seinen Winkeln mit. Geld regiert die Welt, heißt es. Aber warum ist das so? Und was genau ist das eigentlich, Geld? Antworten gibt der fluter.

Mehr lesen auf fluter.de

Publikation zum Thema

Coverbild APuZ Standardbild HQ

Schuldenkrise und Demokratie

Seit Beginn der Finanz- und Verschuldungskrise in der Europäischen Union werden demokratisch gewählte Parlamente und Regierungen von den privaten Akteuren der Kapitalmärkte in die Enge getrieben. Der "Fiskalpakt“ verpflichtet langfristig zu strikter Haushaltsdisziplin durch "Schuldenbremsen“. Unterdessen wächst das Unbehagen über demokratische Defizite beim parlamentarischen Umgang mit scheinbar alternativlosen, immer größeren "Rettungspaketen“.Weiter...

Zum Shop

Master Of The Universe

In einem verlassenen Bankengebäude in Frankfurt am Main schildert ein ehemaliger Investmentbanker seine Sicht auf den Finanzmarkt von heute. Der Dokumentarfilm "Master Of The Universe" gibt Einblicke in die Gesetzmäßigkeiten einer Parallelwelt, deren Geschäfte globale Krisen zur Folge haben können.

Jetzt ansehen