A distant view of London's Canary Wharf financial district, Tuesday Aug. 17, 2010. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

16.1.2012 | Von:
Prof. Dr. Klaus-Peter Kruber

Internationaler Währungsfonds und Weltbankgruppe

Internationaler Währungsfonds (IWF) und Weltbank wurden 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods gegründet. Zwar haben sich die Aufgaben der Organisationen seitdem geändert, sie spielen jedoch nach wie vor eine zentrale Rolle im globalen Wirtschaftssystem - und rufen Kritiker auf den Plan.

Der damalige Kandidat des US-amerikanischen Praesidenten fuer den Posten des Weltbank-Praesidenten, Jim Yong Kim, laechelt in Brasilia (Brasilien) bei einem Treffen mit dem brasilianischen Wirtschaftsminister (Foto vom 05.04.12). Kim uebernimmt am Montag (01.07.12) die Amtsgeschaefte als Weltbank-Praesident.Jim Yong Kim, seit Juli 2012 Präsident der Weltbank-Gruppe, bei einem Treffen mit dem brasilianischen Wirtschaftsminister im April 2012. (© picture-alliance/AP)

Der Internationale Währungsfonds (IWF; engl.: International Monetary Fund, IMF) wurde im Juli 1944 in Bretton-Woods (USA) als Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UNO) gegründet. Der IWF war der Kern des Währungssystems der westlichen Welt in der Nachkriegszeit. Nach der Weltwirtschaftskrise und dem Zweiten Weltkrieg waren der internationale Handel, Direktinvestitionen und Kapitalverkehr zusammengebrochen. Die Währungen der Länder (mit Ausnahme des US-Dollars) waren nicht mehr untereinander austauschbar (nicht konvertibel), sondern nur noch Zahlungsmittel im Inland.

Mit der Gründung des IWF wurde das Ziel verfolgt, für den Wiederaufbau der Weltwirtschaft eine funktionsfähige neue Währungsordnung zu schaffen. Als Ankerpunkt kamen nur die USA in Betracht: sie waren nach dem Zweiten Weltkrieg die bei weitem dominierende Wirtschaftsmacht, der Dollar war hoch begehrtes internationales Zahlungsmittel. Ziele des IWF waren zunächst
  • die Wiederherstellung der Konvertibilität (Austauschbarkeit) zwischen den (westlichen) Währungen,
  • die Errichtung eines Systems grundsätzlich fester, aber anpassungsfähiger Wechselkurse, die an den US-Dollar (und über ihn an das Gold) gebunden waren
  • und die Errichtung eines Systems von Beistandskrediten für Länder mit Zahlungsbilanzproblemen.
Der Dollar wurde zur Leitwährung eines Währungssystems, das nach dem Gründungsort auch „Bretton-Woods-System“ genannt wurde. In den Fünfziger- und Sechzigerjahren erwies es sich als effizientes System zur Finanzierung des rasch wachsenden Welthandels. Der IWF stellte den Mitgliedsländern notwendige internationale Liquidität (Dollars, später auch Sonderziehungsrechte) zur Finanzierung von Importen zur Verfügung, mit denen sie ihre Wirtschaft aufbauten.

Währungskredite und Dollarabflüsse durch das zunehmende Handelsbilanzdefizit der USA sorgten für internationale Liquidität. Die internationale Verfügbarkeit von Dollars begünstigte Handel und Tourismus und ermöglichte Direktinvestitionen und Kreditaufnahme von Banken auf internationalen Finanzmärkten. Zur Erweiterung der finanziellen Möglichkeiten des IWF wurden ab 1969 Sonderziehungsrechte (Special Drawing Rights, SDR) geschaffen, ein „Kunstgeld“, das ausschließlich für Zahlungen der Zentralbanken untereinander verwendet werden kann.

Scheitern des Bretton-Woods-Systems

Ab Mitte der Sechzigerjahre geriet das Bretton-Woods-System zunehmend in Schwierigkeiten und ist schließlich gescheitert. Wichtigste Ursache war, dass die Spielregeln eines Systems fester Wechselkurse immer häufiger nicht eingehalten wurden: Länder mit Zahlungsbilanzdefiziten (bspw. USA, Großbritannien) waren nicht bereit, notwendige binnenwirtschaftliche Anpassungsmaßnahmen (Zinsanhebung, Steuererhöhungen) bzw. – das wäre die Alternative – eine Abwertung ihrer Währung vorzunehmen.

Länder mit Zahlungsbilanzüberschüssen (bspw. Deutschland) weigerten sich, binnenwirtschaftlich mehr Inflation zuzulassen bzw. – die systemkonforme Alternative – ihre Währung gegen den Widerstand der Exportwirtschaft aufzuwerten. Anpassungen des Wechselkurses wurden hinausgezögert, bis sie schließlich durch große Spekulationswellen erzwungen wurden. Nach mehreren Währungskrisen zerbrach das Bretton-Woods-System und wurde ab 1973 durch flexible Wechselkurse zwischen den wichtigsten Weltwährungen ersetzt.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 7/2008)

Der IWF auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit?

Der IWF befindet sich in der schwersten Krise seit seiner Gründung. Die Finanzkrise schwächt den Fonds weiter. Ein weiteres Problem betrifft den großen Einfluss der alten Industrieländer.

Mehr lesen

Tony Ismail, Inhaber von Alamo Fahnen, zeigt die erste neu gestaltete 50 $ Note, die er als Bezahlung für einen Verkauf seiner Flaggen im Laden an der Union Station in Washington erhalten hat.
fluter

Geld

Spätestens durch die großen Finanzkrisen des noch jungen 21. Jahrhunderts ist vielen klar geworden: Die internationale Geldzirkulation bestimmt unser Zusammenleben in allen seinen Winkeln mit. Geld regiert die Welt, heißt es. Aber warum ist das so? Und was genau ist das eigentlich, Geld? Antworten gibt der fluter.

Mehr lesen auf fluter.de

Publikation zum Thema

Coverbild APuZ Standardbild HQ

Schuldenkrise und Demokratie

Seit Beginn der Finanz- und Verschuldungskrise in der Europäischen Union werden demokratisch gewählte Parlamente und Regierungen von den privaten Akteuren der Kapitalmärkte in die Enge getrieben. Der "Fiskalpakt“ verpflichtet langfristig zu strikter Haushaltsdisziplin durch "Schuldenbremsen“. Unterdessen wächst das Unbehagen über demokratische Defizite beim parlamentarischen Umgang mit scheinbar alternativlosen, immer größeren "Rettungspaketen“.Weiter...

Zum Shop

Master Of The Universe

In einem verlassenen Bankengebäude in Frankfurt am Main schildert ein ehemaliger Investmentbanker seine Sicht auf den Finanzmarkt von heute. Der Dokumentarfilm "Master Of The Universe" gibt Einblicke in die Gesetzmäßigkeiten einer Parallelwelt, deren Geschäfte globale Krisen zur Folge haben können.

Jetzt ansehen