TTIP CETA Protest Brüssel EU

Ist TTIP ein Abkommen nur für "Multis"?

Exportorientierte Mittelständler leiden aufgrund begrenzter Ressourcen überproportional unter Handelshemmnissen und bürokratischen Vorschriften. Deshalb begrüßen sie die Vereinfachung von Zoll- und Zulassungsverfahren sowie transparentere Ursprungsregeln durch TTIP und CETA. Allerdings gibt es auch Befürchtungen von kleineren Unternehmen gegenüber den Freihandelsabkommen: Danach begünstigten diese einseitig multinational handelnde Großkonzerne gegenüber Mittelständlern.

Kompaktfräse, Wirtgen, Globaler Warenaustausch, ExportEine Kompaktfräse des mittelständischen Unternehmens Wirtgen aus Windhagen im Einsatz bei der Straßensanierung im kalifornischen San Diego. (© picture-alliance, Frank Dünzl)

Katharina Reuter

Katharina Reuter

TTIP ist ein Risiko für Europas Mittelstand

Das geplante Freihandelsabkommen zwischen USA und Europa ist auf international agierende Großunternehmen zugeschnitten, meint die Wirtschaftsverbandsvertreterin Katharina Reuter. Kleinere Firmen hätten dabei das Nachsehen. Weiter...

Michael Hüther

Michael Hüther

Ein transatlantisches Abkommen für den Mittelstand

Ob beim Investitionsschutz oder bei der Standardisierung: Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen birgt TTIP viele Chancen und Vorteile, betont der Kölner Ökonom Michael Hüther. Weiter...

 

Wohlstand für alle: Was bringen Freihandelsabkommen?

Für seine Dokumentation über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP besucht der SWR-Journalist Tilman Achtnich mexikanische Bauern und amerikanische Arbeiter, befragt deutsche Mittelständler und lässt Expertinnen und Experten zu Wort kommen. Weiter... 

Quiz
Quiz - Freihandel versus Protektionismus

Frage 1 / 21
 
1. Wer hat das erste Investitionsschutzabkommen überhaupt vereinbart?