TTIP CETA Protest Brüssel EU

Schadet TTIP den nicht beteiligten Schwellen- und Entwicklungsländern?

Die Auswirkungen von Handelsabkommen auf nicht beteiligte Staaten sind umstritten. Die Kritikerinnen und Kritiker warnen, TTIP erzeuge negative Impulse vor allem für ärmere Gebiete. Andere Ökonominnen und Ökonomen meinen, darin lägen sogar Chancen für einzelne Weltregionen.

Entwicklungsländer, Textilindustrie, Bangladesch, ArbeitsbedingungenArbeiterinnen in einer Fabrik für Kleidung in Bangladesch. (© picture-alliance, Suvra Kanti Das / ZUMA Wire)

Wilhelm Kohler

Wilhelm Kohler

Assoziierungsverträge müssen her

TTIP schadet nicht automatisch den ärmsten Regionen der Welt. Allerdings wurde beim Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA eine wichtige Chance für Drittländer vertan, meint der Tübinger Ökonom Wilhelm Kohler. Weiter...

Brandi Berger

Clara Brandi, Axel Berger

Chancen für die Benachteiligten

Mehr Handel im Norden könnte auch zu mehr Wohlstand in den Regionen führen, die noch Nachholbedarf in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung haben, meinen Clara Brandi und Axel Berger vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE). Weiter...

 

Wohlstand für alle: Was bringen Freihandelsabkommen?

Für seine Dokumentation über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP besucht der SWR-Journalist Tilman Achtnich mexikanische Bauern und amerikanische Arbeiter, befragt deutsche Mittelständler und lässt Expertinnen und Experten zu Wort kommen. Weiter... 

Quiz
Quiz - Freihandel versus Protektionismus

Frage 1 / 21
 
1. Wer hat das erste Investitionsschutzabkommen überhaupt vereinbart?