Dossierbild Europäische Schuldenkrise

Europäische Schuldenkrise

Das Dossier veranschaulicht die wichtigsten Diskussionsstränge der Europäischen Schuldenkrise. Der ungelöste Disput zwischen Ausgaben- und Sparpolitik steht dabei im Zentrum und wird anhand von grundlegenden Fragen und Infografiken zum Thema paradigmatisch erläutert. Über deren Interpretation streiten sich jeweils zwei ausgewiesene Experten. Weiteres Grundlagenwissen verschaffen eine Zeitleiste, ein Glossar sowie Videointerviews.

     
In Barcelona demonstrieren im Sommer 2012 Tausende gegen die Sparmaßnahmen der Regierung.

Sparen oder Investieren? Der Streit um Europas Rettung

Das Schlimmste scheint überstanden: Viele von Abschwung und Überschuldung betroffene Länder des Euroraums stabilisieren sich langsam. Es ist aber viel zu früh, von einem Ende der Krise zu sprechen. Zudem steht der Kontinent vor neuen Herausforderungen. Wie Europa am besten auf die Beine kommen soll, ist umstritten. Weiter...

Thomas Fricke, Ulrike Guérot, Daniela Schwarzer, Michael Hüther, Ulrike Herrmann, Alexander Kritikos

Kurz-Interviews

Videos: 6x6 Fragen zur Euro-Krise

Viele Länder Europas leiden seit Jahren unter den Folgen der Euro-Krise. Doch was dagegen zu tun ist, darüber sind sich Politiker und Ökonomen uneins. Hier geben sechs Expertinnen und Experten sechs unterschiedliche Antworten auf sechs zentrale Fragen zur Zukunft des Euro. Weiter...

Griechische Rentner protestieren gegen geplante Reformen im Renten- und Sozialversicherungsbereich.

Debatte

Gingen die Reformen in Griechenland zu weit?

Experten glauben, dass Griechenland durch die Dauerkrise ein Vierteljahrhundert wirtschaftlicher Entwicklung verloren gegangen ist. Erst 2015 entging das Land knapp dem Rauswurf aus der Eurozone. Schon stehen offenbar weitere Einschnitte bevor, um einen erneut drohenden Bankrott zu verhindern. Doch sind Reformen überhaupt das richtige Mittel? Weiter...

Statue "Europa" der belgischen Künstlerin May Claerhout vor dem Europäischen Parlament in Brüssel.

Debatte

Sollten unterschiedlich starke Volkswirtschaften eine Währungsgemeinschaft bilden?

War es ein Geburtsfehler des Euro, den schwachen und entwickelteren Staaten Europas eine gemeinsame Währung zu geben? Die wohlhabenderen Länder des Nordens müssen die Schulden der anderen bezahlen - das zumindest fürchten einige Ökonomen. Weiter...

Proteste in Lissabon

Was hat Portugal der Sparkurs gebracht?

Nach einem harten Sanierungsprogramm konnte Portugal den Rettungsschirm schon im Mai 2014 wieder verlassen - doch jeder vierte Einwohner lebt heute an der Armutsgrenze. War die Sparpolitik alternativlos und wie nachhaltig sind ihre Auswirkungen? Weiter...

Finanzkrise in Spanien

Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass es sich auszahlt, hart zu sparen?

Während Griechenland ökonomisch weiter strauchelt, sind in Spanien, Irland und Portugal erste Anzeichen der Gesundung spürbar. Ökonomen und Politiker streiten deshalb: Waren die harten Sanierungsprogramme dort erfolgreich - oder nicht? Weiter...

Bauarbeiten am Kolosseum in Rom

Kann Italien wieder auf die Beine kommen?

Italien ist angeschlagen, seit Jahren leiden die Südeuropäer unter einer Rezession. Einige Expertinnen und Experten halten das Land deshalb für einen der größten Problemfälle der Eurozone. Oder befindet sich Italien nur in einer vorübergehenden Schwächephase? Weiter...

Belgische ECU-Münzen

Ginge es Europa ohne den Euro besser?

Viele EU-Staaten ohne Euro haben in den Jahren der Krise wirtschaftlich besser abgeschnitten die Eurozone. Deshalb fragen sich einige Ökonomen, ob sich die Hoffnungen erfüllt haben, die an die Gemeinschaftswährung geknüpft waren. Andere halten wiederum eine Rückkehr zu den alten Einzelwährungen für desaströs. Weiter...

Frau mit Regenschirm unter der Pont de Bir Hakim Brücke in Paris.

Ist Frankreich das nächste Krisenland?

Hohe Arbeitskosten, veraltetes Bildungssystem, chronisch hohes Etatdefizit: Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wird immer wieder als Krisenkandidat genannt. Ginge es ökonomisch weiter bergab, könnte das einen gefährlichen Sog auf die Eurozone ausüben. Weiter...

Montage eines Getriebesystems in Friedrichshafen.

Ist Deutschland ein Modell für Europa?

Anders als viele Länder der Eurozone steht Deutschland auch im sechsten Jahr der Eurokrise relativ unbeschadet da. Gleichzeitig ist in vielen dieser Länder die Abneigung gegen das ökonomische Kernland der Währungsunion gestiegen. Weiter...

Infografiken: Schlüsseldaten zur Europäischen Schuldenkrise

Graffiti in Dublin.

Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen?

Das ehemalige "Sorgenkind" Irland schaut derzeit wieder optimistisch in die Zukunft. Doch die positiven Daten blenden wichtige Teilaspekte aus, argumentieren Kritiker. Oder haben die Kürzungen letztlich doch etwas Gutes gehabt? Weiter...

Ein junger Spanier geht am 7. Juni 2013 über eine Treppe in Palma de Mallorca.

Ist Spanien über den Berg?

Die Situation in der viertgrößten Ökonomie der Eurozone bessert sich langsam. Doch nach Jahren der ökonomischen Flaute und harten Einschnitten ist immer noch etwa ein Viertel der erwerbsfähigen Bevölkerung ohne Arbeit. Was heißt das für Spanien? Weiter...

Die Troika in Athen: Poul Thomsen (IWF), Klaus Masuch (EZB) and Matthias Mors (EU) im September 2012.

Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt?

Griechenland wurde seit 2010 mit zwei Hilfskrediten in Höhe von insgesamt über 240 Milliarden Euro von den Euro-Ländern und dem IWF gestützt. 2014 ist die griechische Wirtschaft erstmals seit Ausbruch der Krise wieder leicht gewachsen, schrumpfte jedoch zum Jahresende schon wieder. Wie sind in diesem Zusammenhang die Maßnahmen der sogenannten Troika zu bewerten? Weiter...

Athener Börse am 3. August 2015

Ist die Euro-Krise schon vorbei?

Spanien, Irland, Italien, Portugal – für viele Problemländer der Eurozone haben sich die wirtschaftlichen Prognosen zuletzt zum besseren gewendet. Während einige Experten darin das Resultat harter, aber erfolgreicher Strukturreformen sehen, zweifeln andere, ob die Trendwende schon geglückt ist. Weiter...

Zeitleiste Staatsschuldenkrise

Zeitleiste

Die wichtigsten Stationen von der internationalen Finanz- zur europäischen Schuldenkrise

Anhand markanter Daten wird ausführlich nachgezeichnet, wie sich aus der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2007/08 die Staatsschuldenkrise in Europa entwickelt hat. Weiter...

Der Vorsitzende der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi im Juni 2012.

Ist das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sinnvoll?

Seit 2012 hat die EZB das Recht, in unbegrenztem Umfang kurzlaufende Staatsanleihen aufzukaufen, wenn die Finanzmärkte auf ein Auseinanderbrechen der Währungsunion spekulieren sollten. Doch nicht nur das Bundesverfassungsgericht hat Zweifel an der Vereinbarkeit dieses Programms mit dem Grundgesetz geäußert, auch die Experten sind gespalten. Weiter...

Demonstrant vor dem Brandenburger Tor im Rahmen einer Gewerkschaftskundgebung am 1. Mai 2012.

Bedrohen unterschiedliche Lohnkosten die Stabilität der Eurozone?

In den divergierenden Lohnkosten sehen viele Experten eines der größten Hindernisse für das Fortbestehen der Währungsunion. Während einige Fachleute betonen, der Anteil der Lohnkosten sei für hochindustrialisierte Länder wie Deutschland zunehmend zu vernachlässigen, glaubt die andere Seite, das deutsche "Lohndumping" zerstöre die Wettbewerbsfähigkeit Rest-Europas. Weiter...

Container im Hamburg Hafen

Hat Deutschlands Bilanzüberschuss die Krise beschleunigt?

Seit Jahren steht der Außenhandelsüberschuss Deutschlands im Fokus vieler Kritiker. Er wächst beständig, im Jahr 2013 mit 199 Milliarden Euro auf einen nationalen und sogar weltweiten Höchststand. Die EU-Kommission rügte Deutschland dafür erstmals offiziell. Auch die US-Regierung und der IWF machen das Überschussland mitverantwortlich für die Schuldenkrise in Europa. Zu Recht? Weiter...

Windpark vor dem Kohlekraftwerk Niederaußem.

Bremsen rigide Klimaziele die Wettbewerbsfähigkeit von Europas Volkswirtschaften ab?

Einige Krisenstaaten Europas kritisieren mit Blick auf ihre schwachen Wirtschaftsdaten die strengen Klimaschutzreformen der EU. Kann das deutsche Beispiel der Förderung Erneuerbarer Energien als Paradigma für einen klimafreundlichen Umbau der Energiewirtschaft bei gleichzeitigem Wachstum dienen? Weiter...

Schaufenster mit Hinweis auf reduzierte Preise.

Droht der Eurozone die Gefahr einer Deflation?

Verbraucher halten sinkende Preise generell für etwas grundsätzlich Positives. Allerdings sorgt die schleppende oder sogar teilweise negative Preisentwicklung in einigen Krisenländern derzeit für erhöhte Unruhe. Weiter...

Demonstration für Einführung einer Vermögensteuer in Dublin 2011.

Kann eine Vermögensabgabe helfen, die Überschuldung von Staaten zu lindern?

Der IWF, aber auch die Bundesbank haben Überlegungen in diese Richtung befeuert: Warum sollen nicht die Vermögenden eines Landes den Etat sanieren helfen, wenn dem Staat die Pleite droht? Weiter...

 

Mediathek

Staatsgeheimnis Bankenrettung

Wirtschaftsjournalist Harald Schumann reist quer durch Europa und geht der Frage nach, wohin die Milliardenbeträge, die im Verlauf der Europäischen Schuldenkrise für Rettungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt wurden, geflossen sind. Weiter... 

Quiz
Testen Sie Ihr Wissen zum Euro und zur Schuldenkrise

Frage 1 / 20
 
Wer gilt als der "Vater des Euro"?







Debatte

Gesichter der Euro-Krise

Ursachen und Auswirkungen der Euro-Krise sind vielfältig. Und ebenso vielfältig sind die Einschätzungen, welche Schlüsse Europa aus der Krise ziehen sollte. Sind die Reformen und Programme für die verschuldeten Länder erfolgreich und ein Modell für die Zukunft? Und kann die Eurozone alten und neuen Mitgliedern dauerhaften Nutzen bringen? Experten aus sechs Ländern mit ihren Standpunkten zu den vielschichtigen "Gesichtern der Euro-Krise". Weiter... 

Die vertagte KriseMediathek

Die vertagte Krise

Ist die Wirtschaft politisch gesteuert oder beeinflussen eher wirtschaftliche Interessen die Politik? Carolin Emcke spricht mit Wolfgang Streeck über das Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus. Weiter... 

Dossier

Finanzmärkte

Geld, Wertpapiere, Kredite oder Devisen werden global vernetzt und binnen Sekunden international gehandelt. Verschiedene Akteure bestimmen das Geschehen und die Regeln der Finanzmärkte, deren Instabilität durch den Crash auf dem amerikanischen Hypothekenmarkt deutlich wurde. Die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise und die folgende Staatsschuldenkrise sind nach wie vor virulent. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.