Emma Maersk Klasse

Wettbewerb und Strukturwandel

"Deutschland muss um seinen Platz in der Welt des 21. Jahrhunderts kämpfen. Das heißt auch, dass wir Wettbewerb und Strukturwandel annehmen müssen", sagte Bundespräsident Horst Köhler in seiner Antrittsrede im Mai 2004. Bei den Unternehmen ist die Botschaft angekommen. Sie stellen sich mit schlanken Strukturen dem verschärften, globalisierten Wettbewerb. Auf der Arbeitnehmerseite fällt die Akzeptanz ungleich schwerer. Denn die erfolgten Konzernumbauten bringen in der Regel zunächst nichts anderes als einen massiven Arbeitsplatzabbau mit sich. Mit Subventionierungen kann der Staat zwar zu rasche Veränderungen abbremsen und den Arbeitnehmern etwas Luft verschaffen. Gleichzeitig droht jedoch eine Strukturschwäche, sobald die Subventionen wegfallen. Erst wenn die neustrukturierten Unternehmen bewiesen haben, dass sie nun im Wettbewerb bestehen und neue Arbeitsplätze schaffen können, wird der Gedanke, dass sich die Deutschland AG zu ihrem eigenen Besten wandeln musste, wohl angenommen werden können.

Essay: Samira Lazarovic

Firmen im Fusionsfieber

Ob es um Stahl, Medikamente oder Turnschuhe geht – ein Übernahmerausch ist quer durch alle Branchen über die Unternehmen gekommen. Immer mehr Firmenehen werden eingegangen, die Rechnung geht aber nicht immer auf. Weiter...

Essay: Samira Lazarovic

Was ist "Made in Germany" noch wert?

Das Siegel "Made in Germany" wurde in den letzten Jahren mit Pannen in Verbindung gebracht. Vielleicht verhilft die Fußball-WM dem Label zu neuen Ehren. Weiter...

Steffen J. Roth

Die Marktwirtschaft – Fairer Wettbewerb um die beste Lösung

Marktwirtschaft und Wettbewerb gelten oft als unsozial. Dabei geht es jedoch um die effiziente Verteilung von Ressourcen. Weiter...

 

Mediathek

Wozu dient „Competitive Intelligence“?

Die Ausspähung der Konkurrenz spielt im privaten wie auch im staatlichen Wettbewerb eine große Rolle. Wo und wie kommt „Competitive Intelligence“ zum Einsatz? Weiter... 

Mediathek

Die Verlagerung des Wohlstands

Die wirtschaftliche Verteilung in der Welt ist ständig im Wandel. Manche der Schwellenländer werden zu aufstrebenden Wirtschaftsmächten und holen gegenüber den OECD-Ländern kräftig auf. Weiter... 

Globalisierung

Handel und Investitionen

In keinem Bereich ist die Globalisierung weiter vorangeschritten als im Bereich der ökonomischen Verflechtung. Immer mehr Waren und Dienstleistungen werden grenzüberschreitend gehandelt, wobei der Handel inzwischen alle Produktgruppen erfasst hat. Entsprechend wird auch die Verflechtung der einzelnen Weltregionen immer enger. Weiter... 

Europäische SchuldenkriseDebatte

Europäische Schuldenkrise

Das Dossier veranschaulicht die wichtigsten Diskussionsstränge der Europäischen Schuldenkrise. Der ungelöste Disput zwischen Ausgaben- und Sparpolitik steht im Zentrum und wird anhand grundlegender Fragen und Infografiken sowie freier Bildungsmaterialien zum Thema erläutert. Weiter... 

TTIP CETA Protest Brüssel EUDebatte

Freihandel versus Protektionismus

Seit langem hat kein Thema in Deutschland mehr so viele Menschen zu Demonstrationen auf die Straße gebracht wie die transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP und CETA. Das Dossier klärt über die wichtigsten Streitpunkte anhand von Hintergrundanalysen, Kontroversen und Infografiken auf. Weiter...