Pressekonferenz Wahl-O-Mat

11.1.2006

JugendMedienKonferenz 2005

Die "Generation Kuschel" will Wärme und Geborgenheit statt Egokult

Auf der JugendMedienKonferenz 2005 diskutierten mehr als 50 professionelle Jugendmedienmacher von Print- und Online-Medien, Radio und Fernsehen aus ganz Deutschland.

In Bonn hat gestern die JugendMedienKonferenz 2005 "Hip oder Flop – Erfolgsstrategien, Analysen, Konzepte und Visionen von Jugendmedienmachern" begonnen. Mehr als 50 professionelle Jugendmedienmacher von Print- und Online-Medien, Radio und Fernsehen aus ganz Deutschland diskutieren Strategien und Konzepte, damit das junge Publikum auch in Zukunft für das jeweilige Medium begeistert werden kann.

"Junge Menschen sind die schwierigste Zielgruppe für Medienmacher. Wer Erfolg haben will, muss ihre Bedürfnisse kennen", sagte Thorsten Schilling, Leiter des Fachbereichs Multimedia/IT der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb zum Auftakt der Konferenz. "Crossmediale Ansätze entsprechen den Nutzergewohnheiten und Erwartungen des jungen Publikums."

Medienforscher Jens Lönneker nahm die "Generation Kuschel" unter die Lupe. In der neuen Studie seines Instituts rheingold wird ein Paradigmenwechsel beschrieben: Jugendliche kehren sich ab vom Egokult vergangener Jahre. "Sie suchen Wärme und Geborgenheit", sagte Lönneker. "Die erwarten sie auch von den Medien. Sie sollen Perspektiven aufzeigen, Ratgeber sein. Jugendliche wünschen sichn dialogische, vernetzte Medien."

"Die Empfänger wollen selbst Akteure werden", sagte Peter Stawowy, Chefredakteur des ostdeutschen Schülermagazins "spiesser". Wollen Medien erfolgreich sein, sollten sie die Jugendlichen nicht durch Globalität erschrecken, sondern praktische Beispiele aus ihrer Lebenswelt liefern.

Die Kooperationsveranstaltung der Bundeszentrale für politische Bildung, des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage (ABZV) wird heute mit der Diskussion über erfolgreiche Crossmedia-Modelle fortgesetzt und endet am Samstag.

Weitere Informationen: www.bpb.de/Veranstaltungen

  • PDF-Icon Presseinformation (PDF-Version: 56,6 KB)

    Kontakt/Information

    veh-media-team Bonn
    Anke Vehmeier i. A. der bpb
    Limpericher Straße 50
    53225 Bonn
    Tel.: +49 (0) 228 946 98 84
    Mobil: +49 (0) 172 677 52 10
    E-Mail: anke.vehmeier@web.de

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Pressearbeit
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel.: +49 228 99515-284
    Fax: +49 228 99515-293
    E-Mail: presse@bpb.de


  • bpb:magazin 1/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2019

    Trotz Digitalisierung und Internet an jedem Ort, zu jeder Zeit: In unserem Alltag spielt das unmittelbare Gespräch untereinander weiterhin eine wichtige Rolle. Daher widmen wir uns im neuen bpb:magazin ganz der Frage "Reden wir!?" Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media