Pressekonferenz Wahl-O-Mat

9.11.2005

Religionen im Säkularen Staat

bpb fördert den Dialog zwischen christlichen und islamischen Gemeinden in Deutschland

Bei den bundesweiten Tagungen kommen Pfarrerinnen und Pfarrer, Imame, ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter christlicher und muslimischer Gemeinden sowie Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen miteinander ins Gespräch. Im Mittelpunkt steht die Begegnung und die Auseinandersetzung mit dem Dialog vor Ort.

"Religionen im säkularen Staat" ist der Titel einer Tagung, die in Bayern erstmalig am 15. und 16. November in der evangelisch-lutherischen Tagungsstätte Frauenwerk Stein bei Nürnberg stattfindet. Thema ist die Zusammenarbeit von christlichen und muslimischen Gemeinden. Veranstalter ist der Beauftragte für den interreligiösen Dialog und Islamfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB) sowie der Islambeauftragte im Ordinariat des Erzbistums Bamberg. Unterstützt wird die Tagung vom Bundesministerium des Innern.

Bereits im vergangenen Jahr hat die bpb den interreligiösen Dialog in Deutschland dort gestärkt, wo Begegnung täglich stattfindet: an der Basis. Auf ihren bundesweiten Tagungen, die in diesem Jahr noch drei Mal stattfinden – in Nürnberg, Ludwigshafen und Brühl –, kommen Pfarrerinnen und Pfarrer, Imame, ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter christlicher und muslimischer Gemeinden sowie Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen miteinander ins Gespräch. Im Mittelpunkt steht die Begegnung und die Auseinandersetzung mit dem Dialog vor Ort: Dazu gehört der Erfahrungsaustausch über Anforderungen und Probleme im Zusammenleben ebenso wie die Vorstellung gelungener Projektarbeit.

Um Ihnen das Programm der Tagung vorzustellen, laden wir Sie herzlich ein zu einer Pressekonferenz

Dienstag, 15. November, 11 Uhr
Frauenwerk Stein (Wintergarten)
Deutenbacher Straße 1
90547 Stein

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
  • Dekan Michael Bammessel, Stellvertretender Regionalbischof, Nürnberg
  • Ridvan Çakir, Präsident der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB), Köln
  • Marfa Heimbach, Islamwissenschaftlerin und Journalistin, im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn

Pressekontakt/bpb

Bundeszentrale für politische Bildung
Swantje Schütz
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel.: +49 228 99515-284
Fax: +49 228 99515-293
E-Mail: schuetz@bpb.de


bpb:magazin 1/2019
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2019

Trotz Digitalisierung und Internet an jedem Ort, zu jeder Zeit: In unserem Alltag spielt das unmittelbare Gespräch untereinander weiterhin eine wichtige Rolle. Daher widmen wir uns im neuen bpb:magazin ganz der Frage "Reden wir!?" Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media