Pressekonferenz Wahl-O-Mat

19.10.2005

Begleitprogramm zum Berlin Photography Festival

Vortrag von Prof. Dr. Andreas Dörner zum Thema "Politainment. Politik braucht Bilder"

Die zweite Veranstaltung der Bundeszentrale für politische Bildung auf dem Berlin Photography Festival 2005 widmet sich dem Thema "Politainment: Politik braucht Bilder".

Die Bundeszentrale für politische Bildung ist Kooperationspartnerin des Berlin Photography Festivals 2005 und veranstaltet zusammen mit diesem eine Reihe von Podiumsdiskussionen und Vorträgen. Dabei stehen das (fotografische) Bild und das Festivalthema "After the Fact – Dokumente und andere Spuren der Realität" im Mittelpunkt. Die zweite Veranstaltung wimdet sich dem Thema Politainment:

Donnerstag, 20.10.2005, 18:00 Uhr
Martin-Gropius-Bau Berlin, Kinosaal
Politainment. Politik braucht Bilder.
Vortrag von Prof. Dr. Andreas Dörner, Wuppertal/Marburg
mit anschließender Diskussion.
Der Eintritt ist frei.


Medien, insbesondere Bildmedien, haben in der globalisierten und digitalisierten Informations- und Kommunikationsgesellschaft zunehmend die Funktion "gesellschaftlicher und politischer Wirklichkeitsgeneratoren" (Prof. Ulrich Sarcinelli, Politikwissenschaftler an der Universität Koblenz-Landau) erlangt. Bilder, so die amerikanische Schriftstellerin Susan Sontag, sind keine seltenen Sammelobjekte mehr, sondern Botschaften, die in Umlauf gebracht werden. Auch die politischen Parteien und Institutionen haben dies erkannt und sind bemüht ihre poltischen Konzepte mit und in Bildern zu vermitteln.

Prof. Dörner wird in seinem Vortrag diesen Veränderungen in der Politik und Politikkommunikation nachgehen und dabei auch die Bundestagswahlkämpfe 2002 und 2005 berücksichtigen.

Prof. Dr. Andreas Dörner, Jahrgang 1960, Politik- und Medienwissenschaftler, ist seit Oktober 2004 Inhaber der Professur für Ästhetik, Geschichte und Theorie des Fernsehens am Institut für Neuere deutsche Literatur und Medien der Philipps-Universität Marburg. Zu seinen Publikationen gehören u.a. "Politische Kultur und Medienunterhaltung. Zur Inszenierung politischer Identitäten in der amerikanischen Film und Fernsehwelt" (2000), "Politainment. Politik in der medialen Erlebnisgesellschaft" (2001) und "Wahl-Kämpfe. Betrachtungen über ein demokratisches Ritual" (hg. zusammen mit Ludgera Vogt, 2002).

Weitere Informationen im Internet unter: www.bpb.de/veranstaltungen.

Über eine Vorankündigung und Ihr Kommen würden wir uns freuen.

Informationen

Arne Busse
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel.: +49 228 99515-571
Fax: +49 228 99515-405
E-Mail: busse@bpb.de

Pressekontakt/bpb

Bundeszentrale für politische Bildung
Swantje Schütz
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel.: +49 228 99515-284
Fax: +49 228 99515-293
E-Mail: schuetz@bpb.de


bpb:magazin 1/2019
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2019

Trotz Digitalisierung und Internet an jedem Ort, zu jeder Zeit: In unserem Alltag spielt das unmittelbare Gespräch untereinander weiterhin eine wichtige Rolle. Daher widmen wir uns im neuen bpb:magazin ganz der Frage "Reden wir!?" Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media