Pressekonferenz Wahl-O-Mat

14.10.2005

Hip oder Flop – die Erfolgsstrategien der Jugendmedienmacher bei der JugendMedienKonferenz 2005 in Bonn

Profis präsentieren ihre besten Konzepte und Modelle vom 8. bis 10. Dezember

"Hip oder Flop – Erfolgsstrategien, Analysen, Konzepte und Visionen von Jugendmedienmachern" ist der Titel der JugendMedienKonferenz 2005. Die bpb holt in Kooperation mit der Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage (ABZV) und dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) Jugendmedienmacher und Experten der Jugendmedienszene an einen Tisch.

"Hip oder Flop – Erfolgsstrategien, Analysen, Konzepte und Visionen von Jugendmedienmachern" ist der Titel der JugendMedienKonferenz 2005 (JMK) vom 8. bis 10. Dezember 2005 in Bonn.

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb holt in Kooperation mit der Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage (ABZV) und dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) Jugendmedienmacher und Experten der Jugendmedienszene an einen Tisch, damit sie Einblicke in ihre Arbeitsfelder gewähren und ihre Erfolgsrezepte für junge und innovative Zeitungen, Zeitschriften, Online-Magazine und Sendeformate vorstellen.

Junge Medien wie "spiesser", "potato", "GIGA REAL" und "Planet Radio" haben eines gemeinsam: Sie sind erfolgreich und angesagt – die neuen Konzepte finden Anklang beim jungen Publikum. Die Medienmacher wissen, dass es nicht leicht ist, heute die Medienkonsumenten von morgen zu begeistern. Wer sind die Menschen, die jugendliche Leser, Zuschauer und Zuhörer gewinnen möchten? Was ist das Geheimnis ihres Erfolges? Was wollen sie, was können sie und wo scheitern sie?

Die JMK bietet Gelegenheit, vom Fachwissen der Medienmacher zu profitieren, nachzufragen, zu diskutieren, sich inspirieren zu lassen und Eindrücke, Ideen und neues Wissen in die eigene Redaktion mit zu nehmen. "Wir sind stolz darauf, so viele hochkarätige Expertinnen und Experten für die JMK gewonnen zu haben und versprechen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern spannende Diskussionen und Gespräche", so Thorsten Schilling, Fachbereichsleiter Multimedia/IT der Bundeszentrale für politische Bildung.

Es werden dabei sein:
  • Christopf Rieth, Redaktionsleiter "GIGA NBC REAL"
  • Oliver Bargfeld, Leiter für Produkt- und Markenentwicklung "Rheinische Post"
  • Ulrike Ebenbeck, Leiterin der AbteilungJugend, Zündfunk, "Bayern 2"
  • Jürgen Ohls Nachrichtenchef "RTL II"
  • Peter Stawowy, Chefredakteur "spiesser"
  • Roel Oosthout, Programmchef "Planet Radio"
  • Micz Flor, Geschäftsführer von "fluter.de" und viele mehr!
Als besonderer Gast wird Jürgen Rollmann, Ex-Profitorwart und Koordinator für die Fußball-WM 2006 in Deutschland begrüßt.

  • PDF-Icon Presseinformation (PDF-Version: 60 KB)

    Informationen

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Berthold L. Flöper
    Fachbereich Multimedia/IT
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel.: +49 228 99515-558
    Fax +49 228 99515-586
    E-Mail: floeper@bpb.de

    Pressekontakt/bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Swantje Schütz
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel.: +49 228 99515-284
    Fax: +49 228 99515-293
    E-Mail: schuetz@bpb.de


  • bpb:magazin 1/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2019

    Trotz Digitalisierung und Internet an jedem Ort, zu jeder Zeit: In unserem Alltag spielt das unmittelbare Gespräch untereinander weiterhin eine wichtige Rolle. Daher widmen wir uns im neuen bpb:magazin ganz der Frage "Reden wir!?" Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media