Pressekonferenz Wahl-O-Mat

13.9.2005

Das Netz spricht Politik

Jungpolitiker und Experten diskutieren live auf www.bpb.de
die Themen des Wahlkampfes

Vom 12. bis 16. September trifft jung auf jung: Dann diskutieren die Spitzen der jungen Generation von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, Die Linkspartei.PDS, FDP und SPD eine Stunde lang live auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb ihre Positionen im Wahlkampf.

Vom 12. bis 16. September trifft jung auf jung: Dann diskutieren die Spitzen der jungen Generation von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, Die Linkspartei.PDS, FDP und SPD eine Stunde lang live auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb ihre Positionen im Wahlkampf.

Am 12. September stritten Nike Wessel, Sprecherin der Grünen Jugend, und Johannes Vogel, Vorsitzender der Jungen Liberalen, über ihre Zukunftsvisionen für Deutschland. Am heutigen Dienstag trifft zwischen 15 und 16 Uhr der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, auf Björn Böhning, den Vorsitzenden der Jusos. Ihr gemeinsames Anliegen: Ein neuer Generationenpakt. Und am 16. September von 16 bis 17 Uhr stellen sich Katja Jösting, Jugendreferentin von Die Linkspartei.PDS, und DGB-Bundesjugendreferent Christian Kühbauch der Frage, wer heute die Interessen der jungen Arbeiter und Angestellten am besten vertritt: Gewerkschaften oder Die Linkspartei.PDS? Auf www.bpb.de/chatduell können die Diskussionen live verfolgt und kommentiert werden.

Parallel dazu erörterten bereits Experten wie Ursula Engelen-Kefer und Dieter Hundt das Wahllthema Arbeit. Die Ergebnisse sind auf www.bpb.de/wahlthemen nachzulesen. Weitere Experten wie Paul Nolte und Christoph Butterwegge diskutieren bis zum Wahlabend noch täglich weitere zentrale Themen des Wahlkampfes. Von Hartz IV bis Benzinsteuer: Tag für Tag stehen fünf neue Fragen im Mittelpunkt der Experten-Panels zu Arbeit, Sozialstaat, Umwelt, Europa sowie zu Deutschland Ost-West.

Hintergründe zu den Chatduellen und Expertenpanels liefern zahlreiche weitere Online-Angebote der bpb zur Wahl. Beim neuen Format "Wer wählt was?", erstellt in Kooperation mit Infratest dimap/ARD DeutschlandTREND und der Köln International School of Design, können Nutzerinnen und Nutzer spielerisch aktuelle Sonntagsfragen zur Wahl auswerten. Wie viele Arbeiter würden FDP wählen? Wie groß ist der Frauenanteil bei den Nichtwählern? Das interaktive Tortendiagramm lädt zum Fragen, Denken und Spielen ein.

Die andere Seite der Wahlen beleuchtet das Format "Wer steht zur Wahl?": Hier stellen sich die zur Wahl zugelassenen Parteien in kurzen Steckbriefen selbst vor. Auf einen Klick lassen sich ihre Antworten zu sieben zentralen Wahlkampffragen vergleichen. Und das Dossier "Bundestagswahlen" informiert in fünf Kapiteln fundiert über den wichtigsten Akt der Demokratie.

Alle Angebote der bpb zur Bundestagswahl finden Sie im Internet unter: www.bpb.de/wahlen.

Pressekontakt/bpb

Bundeszentrale für politische Bildung
Swantje Schütz
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel.: +49 228 99515-284
Fax: +49 228 99515-293
E-Mail: schuetz@bpb.de


bpb:magazin 1/2019
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2019

Trotz Digitalisierung und Internet an jedem Ort, zu jeder Zeit: In unserem Alltag spielt das unmittelbare Gespräch untereinander weiterhin eine wichtige Rolle. Daher widmen wir uns im neuen bpb:magazin ganz der Frage "Reden wir!?" Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media