bpb-Publikationen
Endspiel

Schriftenreihe (Bd. 762)

Endspiel

Die Revolution von 1989 in der DDR

Warum brach die DDR zusammen? Der Historiker Kowalczuk schaut im Abstand von 20 Jahren und bewusst subjektiv auf die Endzeit der DDR. Er sucht und findet eine Erklärung, warum es "1989" gab. Der Blick hinter die Kulissen zeigt etliche Vorboten des Niederganges.

vergriffen

Inhalt

Warum brach die DDR zusammen? Erklärungen findet, wer hinter die Kulissen schaut – dort zeigten sich Vorboten des Niedergangs: Lethargie in der Bevölkerung, mühsam kaschierte wirtschaftliche Probleme, Mehltau auf allen gesellschaftlichen und politischen Ebenen. Anschaulich beschreibt der Autor den angestaubten Alltag der Achtzigerjahre in der DDR, aber auch die offenen oder versteckten Oppositionsströmungen. All dies mündete in den Herbst der friedlichen Revolution. Der Mauerfall leitete die rasante Entwicklung bis zu den Wahlen vom Frühjahr 1990 ein. Kowalczuk schaut im Abstand von 20 Jahren und bewusst subjektiv auf die Endzeit der DDR. Er sucht und findet eine Erklärung, warum es "1989" gab.



Autor: Ilko-Sascha Kowalczuk, Seiten: 602, Erscheinungsdatum: 11.03.2009, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1762

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.