bpb-Publikationen
Soziale Marktwirtschaft

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13/2007)

Soziale Marktwirtschaft

Die wirtschaftliche Entwicklung der BRD hat gezeigt: Die "unsichtbare Hand" des Marktes kann nicht alles regeln. Soziale Marktwirtschaft bändigt den grenzenlosen Kapitalismus und mildert seine sozialen Folgen. Doch wie weit sollen staatliche Eingriffe gehen?

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version (3.065 KB)

    Mit der Globalisierung des Kapitalismus und der Entfesselung der Marktkräfte treten zunehmend auch die Schattenseiten der Marktwirtschaft zu Tage. Der Markt kann offenbar nicht alles regeln: Forderungen nach einer Bändigung des grenzenlosen Kapitalismus werden laut.

    Kann die Soziale Marktwirtschaft einen Ausweg aus diesem Dilemma weisen? Ist das Konzept ihres Begründers Ludwig Erhard als Blaupause für andere Volkswirtschaften tauglich? Die wirtschaftliche und politische Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland hat gezeigt, dass eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik offenbar eines soliden rechtsstaatlichen Fundaments bedarf, mit dem das Privateigentum geschützt wird.



    Seiten: 40, Erscheinungsdatum: 26.03.2007, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 7713

  •  

    Shop durchsuchen