bpb-Publikationen
Coverbild 500 Jahre Protestantismus

Schriftenreihe (Bd. 1236)

500 Jahre Protestantismus

Eine Reise von den Anfängen bis in die Gegenwart

Vor 500 Jahren wandte sich Martin Luther gegen Missstände in der Kirche seiner Zeit. Die Freiheit des Einzelnen, die Rechtfertigung allein Gott gegenüber war sein Anliegen. Im Widerstreit mit der alten Kirche bildete sich das geistliche und geistige Fundament des Protestantismus aus.

7,00 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

in den Warenkorb

Inhalt

Ein halbes Jahrtausend ist vergangen, seit der Mönch Martin Luther seine Stimme gegen die Missstände in der Kirche seiner Zeit erhob. Er berief sich auf die Freiheit des Einzelnen, auf die Rechtfertigung allein Gott gegenüber. Im Widerstreit mit der alten Kirche bildete sich das geistliche und geistige Fundament des Protestantismus aus, und es wirkt bis in unsere heutige Zeit: Ein hohes individuelles Verantwortungsgefühl und konkretes gesellschaftliches Engagement zeichnen bis heute viele Protestanten aus. Die Historikerin und Theologin Katharina Kunter begleitet ihre Leser in dieser reich illustrierten Geschichte des Protestantismus von dessen Anfängen bis in die vielgestaltige Gegenwart.



Autor: Katharina Kunter, Seiten: 240, Erscheinungsdatum: 23.05.2012, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1236

 
APuZ_300.jpgAus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 14/2009)

Christen in der Demokratie

Für die Kirchen wurzelt eine Grundvoraussetzung der Demokratie, die unantastbare Würde des Menschen, in seiner Gottebenbildlichkeit. Daraus erwächst die Verpflichtung, die Demokratie mitzugestalten und gegen ihre Feinde zu verteidigen. Weiter... 

SR_1062Schriftenreihe (Bd. 1062)

Kulturkonflikte - Kulturbegegnungen

Die Beziehungen zwischen Judentum, Christentum und Islam waren und sind nicht immer konfliktfrei, weisen aber auch viele Gemeinsamkeiten auf. Das Buch möchte mit substanziellen Informationen zu einem interreligiösen Dialog anregen und neue Zugänge für Begegnungen schaffen. Weiter...