bpb-Publikationen
Ende des Atomzeitalters

Schriftenreihe (Bd. 1247)

Ende des Atomzeitalters?

Von Fukushima in die Energiewende

Wenige Monate nach der Kernschmelze in Fukushima beschloss der Deutsche Bundestag, sämtliche deutsche Atomkraftwerke bis 2022 abzuschalten. Die Entscheidung wird als ein später Sieg der Antiatomkraftbewegung gewertet und markiert den Einstieg in die Energie-wende. Ist damit das Ende des Atomzeitalters besiegelt?

1,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Am 11. März 2011 verstören Bilder aus Japan alle Welt: Ein heftiges Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami richten schwerste Verwüstungen an. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi an der Ostküste der japanischen Hauptinsel kommt es in den folgenden Tagen zur Kernschmelze. Wenige Monate später beschließt der Deutsche Bundestag, sämtliche deutsche Atomkraftwerke bis 2022 abzuschalten. Der Beschluss wird als ein später Sieg der Antiatomkraftbewegung gewertet und markiert den Einstieg in die Energiewende. Aber ist damit das Ende des Atomzeitalters besiegelt? Die weltgeschichtlichen Ereignisse und die internationalen Reaktionen im ersten Halbjahr 2011 werfen Fragen auf: Inwiefern beeinflussen Medien unsere Wahrnehmung von Katastrophen? Sind aus dem GAU die richtigen Lehren gezogen worden? Wie könnte die Energieversorgung der Zukunft aussehen? Folgen andere EU-Länder dem deutschen Beispiel? Welche kulturgeschichtlichen Prägungen hinterlässt „das Zeitalter des Atoms“?



Autor: Bundeszentrale für politische bildung/bpb, Seiten: 144, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1247

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.