bpb-Publikationen
Coverbild Die Julikrise

Schriftenreihe (Bd. 1425)

Die Julikrise

Europas Weg in den Ersten Weltkrieg

Die Krise im Juli 1914 mündete in den Ersten Weltkrieg: Annika Mombauer konzentriert ihren Blick in diesem Buch auf die kurzen Wochen zwischen dem Attentat in Sarajewo am 28. Juni und der Kriegserklärung Großbritanniens an das Deutsche Reich am 4. August 1914.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Im Schatten der Katastrophe des Ersten Weltkriegs betrieben frühere Generationen mit großer Selbstverständlichkeit nationale Schuldzuweisungen. Inzwischen ist weithin die Frage der Verantwortlichkeit an die Stelle nationaler oder personalisierter Schuldzuschreibungen getreten. Die Uneinigkeit in dieser Hinsicht besteht aber fort, zumal angesichts einer Fülle wichtiger Archivalien, die erst in jüngerer Zeit ausgewertet werden konnten und oft eine Revision früherer Einschätzungen nahe legen. Annika Mombauer konzentriert ihren Blick auf die kurzen Wochen zwischen dem Attentat in Sarajewo am 28 Juni und der Kriegserklärung Großbritanniens an das Deutsche Reich am 4. August 1914. Sie verortet die Hauptlast der Verantwortung bei den treibenden Kräften in Berlin und Wien und grenzt sich damit klar von älteren und neuen Interpretationen ab, die den Krieg als Folge unbedachter, ungeplanter oder schicksalhafter Verkettung der Umstände deuten.



Autorin: Annika Mombauer, Seiten: 128, Erscheinungsdatum: 08.07.2014, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1425

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.