bpb-Publikationen
Schriftenreihe (Bd. 1456)
Coverbild Aus den Ruinen des Empires

Aus den Ruinen des Empires

Die Revolte gegen den Westen und der Wiederaufstieg Asiens

Pankaj Mishra beschreibt die Denkgeschichte des antikolonialen Widerstands in Asien und der arabischen Welt und verwebt diese mit den Biografien dreier Intellektueller. Exemplarisch zeichnet er so das erwachende Selbstvertrauen in den kolonialisierten Ländern nach und liefert so auch ein Schlüssel zum Verständnis heutiger weltpolitischer Vorgänge.

  vergriffen

Inhalt

1905 besiegte die japanische Flotte in der Seeschlacht von Tsushima die russische. Dieses Gefecht, das heute fast in Vergessenheit geraten ist, stellte einen Wendepunkt dar: Ein außereuropäisches Land hatte ein europäisches in einer großen Schlacht besiegt. Pankaj Mishra beschreibt anhand der Biografien von drei einflussreichen Intellektuellen die Denkgeschichte des antikolonialen Widerstands in Asien und der arabischen Welt. Den muslimischen Gelehrten Jamal al-Din al-Afghani, den chinesischen Denker Liang Qichao und den bengalischen Dichter Rabindranath Tagore einte vor allem eines: die Erfahrung von kolonialer Gewalt und Ausbeutung, gegen die sie fortan mit ihren Schriften kämpften. Das Buch spiegelt den Blick der asiatischen und arabischen Welt auf den Westen, zeigt die historischen Traditionslinien antiimperialistischen Denkens vom frühen 20. Jahrhundert bis heute auf und liefert auch einen Schlüssel, aktuelle weltpolitische Vorgänge besser zu verstehen.



Autor: Pankaj Mishra, Übersetzung: Michael Bischoff, Seiten: 441, Erscheinungsdatum: 08.12.2014, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1456