bpb-Publikationen
Coverbild UntergetauchtNeu: Coverbild Untergetaucht

Schriftenreihe (Bd. 1532)

Untergetaucht

Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940-1945

Seit Beginn der 1940er-Jahre waren Juden in Deutschland unmittelbar von Deportation und Tod bedroht. Wie konnte es einer jungen Jüdin gelingen, in Berlin zu überleben? Der Bericht auf der Grundlage ihrer Erinnerungen spiegelt eindringlich die Lebensumstände Verfolgter in der NS-Zeit.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Achtung! Verlängerung der Lieferzeiten
Aufgrund des derzeitigen außergewöhnlich hohen Bestellaufkommens verlängert sich die unten angegebene Lieferzeit um weitere 3-5 Werktage.
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Berlin zu Beginn der 1940er-Jahre: Die antisemitische Hetze nimmt immer schärfere Formen an. Juden sind unmittelbar von Deportation und Tod bedroht, als sich die junge Marie Jalowicz Simon entschließt, den gelben Stern abzulegen, der sie brandmarkt. Sie kehrt nicht mehr in die Siemens-Werke zurück, wo sie Zwangsarbeit zu leisten hatte, und taucht in der Anonymität der Großstadt unter. Mehr als 50 Jahre später berichtet sie ihrem Sohn über diese Zeit: die lebensgefährlichen Versuche, Papiere und Obdach zu erhalten, der Verlust vertrauter Bindungen, die Erfahrungen von Hilfsbereitschaft, aber auch von kaltem Verrat, die ständige Angst vor Enttarnung. Marie Jalowicz Simon hatte wohl nur in der Reichshauptstadt eine vage Chance zu überleben. Die fünf Jahre ihres Schatten-Daseins spiegeln auf eindringliche Weise die Lebensumstände Verfolgter im nationalsozialistischen Berlin der Kriegsjahre.



Autorin: Marie Jalowicz Simon , Seiten: 416, Erscheinungsdatum: 09.03.2015, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1532