bpb-Publikationen
Cover Angry White Men

Schriftenreihe (Bd. 1730)

Angry White Men

Die USA und ihre zornigen Männer

Sie fühlen sich abgehängt – und schieben Frauen, Schwarzen, Migranten oder Homosexuellen die Schuld daran zu: Vor allem Teile der weißen männlichen Bevölkerung der USA hadern mit ökonomischen und sozialen Verschiebungen. Und nur allzu leicht wird ihr Groll von der extremen Rechten instrumentalisiert.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Auch in den USA gefährden ökonomische und soziale Verschiebungen die mittleren und unteren Schichten. Vor allem Teile der männlichen weißen Bevölkerung empfinden ihren vermeintlichen Bedeutungsverlust und den Abbau überkommener Privilegien als tiefe Kränkung. Als Folge stilisieren sie sich als Opfer. Ihre Wut gilt angeblichen Konkurrenten der eigenen Ansprüche: Frauen, Schwarzen, Latinos, Migranten, Homosexuellen, Liberalen, religiösen Minderheiten. Sie äußert sich in Männlichkeitskult, rechten Radioshows, kruden Internetforen, fremdenfeindlichen Grenzpatrouillen und in letzter Konsequenz gar in Amokläufen. Der Soziologe Michael Kimmel bezeichnet das Phänomen als kulturelle Konstruktion einer "kränkenden Enteignung". Ihre Protagonisten, die "zornigen weißen Männer", bilden den Kern antifeministischer und rassistischer Initiativen und lassen sich dabei, so Kimmel, nur allzu bereitwillig von der äußersten politischen Rechten instrumentalisieren.



Autor: Michael Kimmel, Übersetzung: Aus dem Englischen von Helmut Dierlamm, Seiten: 351, Erscheinungsdatum: 13.07.2016, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1730