bpb-Publikationen
Coverbild Rückkehr nach ReimsNeu: Coverbild Rückkehr nach Reims

Schriftenreihe (Bd. 10005)

Rückkehr nach Reims

Warum wählen Menschen aus Milieus, die früher als klassische Unterstützer linker Politik galten, heute rechtsextreme Kräfte wie den "Front National"? Der französische Soziologe Didier Eribon, selbst Sohn einer Arbeiterfamilie, analysiert diesen Umschwung auch im Rückgriff auf seine eigene Biografie.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Der Soziologe Didier Eribon verließ seine Heimat in der Champagne als sehr junger Mann. Der Sohn einer Arbeiterfamilie wurde in Paris zum bekannten Intellektuellen und grenzte sich bewusst von seinem Herkunftsmilieu ab – verleugnete es im Bemühen um soziale Anerkennung sogar. Jahrzehnte später kehrt er in seine Heimatstadt Reims zurück. Dies nimmt er zum Anlass für eine autobiografische Aufarbeitung seiner Lebensgeschichte, die er mit einer soziologischen Analyse seines Herkunftsmilieus verknüpft. Eine seiner dringlichsten Fragen: Warum wenden sich Schichten, die traditionell Wähler linker Parteien und Unterstützer linker Politik waren, nun in großer Anzahl rechtsextremen Kräften wie dem "Front National" zu? Zwar waren, wie Eribon auch an seiner eigenen Biografie veranschaulicht, Homophobie, Fremdenhass und Misogynie in der Arbeiterschicht und darüber hinaus immer schon latent vorhanden, doch sie drückten sich noch nicht im starken Zuspruch zu rechtsextremen Kräften aus. Eribon erklärt diesen Umschwung unter anderem mit Klassenunterschieden, veränderten ökonomischen Bedingungen und Versäumnissen linker Politik. So erlangt seine Gesellschaftsanalyse auch weit über die Grenzen Frankreichs hinaus Gültigkeit.



Autor: Didier Eribon, Übersetzung: Tobias Haberkorn, Seiten: 238, Erscheinungsdatum: 05.01.2017, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10005

 
Coverbild bpb: magazin HQ

bpb:magazin 1/2012

Den thematischen Rahmen der ersten Ausgabe des bpb:magazins bildet eine der wichtigsten Fragen der politischen Bildung überhaupt: Wie kann Europa weiter gelingen? Außerdem: Reportagen, Interviews und Hintergrundinformationen zu den aktuellen Schwerpunktthemen der bpb: der arabischen Zeitenwende, dem Engagement gegen Rechtsextremismus und den Fragen nach Demokratie und Beteiligung. Zu diesen bietet die bpb Veranstaltungen, Publikationen und Multimedia-Angebote an. Weiter...