bpb-Publikationen
Coverbild Skandal in TogoNeu: Coverbild Skandal in Togo

Schriftenreihe (Bd. 10030)

Skandal in Togo

Ein Kapitel deutscher Kolonialherrschaft

1903: Das brutale Vorgehen eines deutschen Stationsvorstehers in Togo beschäftigt den Berliner Reichstag. Rebekka Habermas gibt anhand dieses Falles sowohl einen detaillierten Einblick in die brutalen Strukturen kolonialer Herrschaftstechniken als auch in die zeitgenössischen Kolonialdebatten.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Achtung! Verlängerung der Lieferzeiten
Aufgrund des derzeitigen außergewöhnlich hohen Bestellaufkommens verlängert sich die unten angegebene Lieferzeit um weitere 3-5 Werktage.
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Atakpame, Togo, im Jahr 1903: In der deutschen Kolonie soll der Stationsvorsteher Geo Schmidt eine junge Togolesin vergewaltigt, einen lokalen Chief widerrechtlich inhaftiert und grausame Bestrafungen angeordnet haben. Solche Vorfälle waren in den Kolonien an der Tagesordnung, dennoch beschäftigten die Geschehnisse in Atakpame wenige Zeit später auch den Reichstag in Berlin. Rebekka Habermas zeigt in ihrer Fallstudie nicht nur den Verlauf der öffentlichen Debatte in Deutschland, die den Kolonialismus bei aller Empörung mitnichten generell in Frage stellte. Sie liefert auch einen detaillierten Einblick in die Strukturen kolonialer Herrschaftstechniken. So dokumentiert sie unter anderem die Systematik der Gewaltausübung, die Grundzüge kolonialer Ökonomie, die willkürliche Rechtspraxis, die asymmetrischen Geschlechterbeziehungen sowie die destruktiven Auswirkungen paternalistischer Erziehungs- und Zivilisierungsdogmen. Dabei legt Habermas die rassistischen Prämissen sowohl der Kolonialherrschaft als auch der zeitgenössischen Kolonialdebatten offen.



Autorin: Rebekka Habermas, Seiten: 391, Erscheinungsdatum: 20.03.2017, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10030