bpb-Publikationen
Schriftenreihe (Bd. 10440)
Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche

Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche

Die britische Autorin Reni Eddo-Lodge will nicht mehr mit "Weißen" über (ihre) Hautfarbe sprechen. Zumindest nicht mit denen, die ihr ihre Erfahrung mit Rassismus absprechen wollen. Sie plädiert dafür, die Diskussion über Hautfarbe zu ändern und strukturellen Rassismus gemeinschaftlich zu bekämpfen.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

"In dem Land, in dem man geboren wurde, ständig wie eine Außerirdische angeschaut zu werden, erfordert wahrhaft Toleranz." Und es ist frustrierend. Für die britische Autorin Reni Eddo-Lodge steht daher fest: Mit "Weißen" will sie nicht mehr über Hautfarbe sprechen, zumindest nicht mit denjenigen, die ihr ihre Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung absprechen wollen.

In Ihrem Buch skizziert sie die britische Kolonialgeschichte mit ihren Auswirkungen bis ins Heute. Dabei denkt Reni Eddo-Lodge intersektional und verbindet Rassismus mit der Frage nach Feminismus und sozialer Klasse. Sie erklärt, was sich hinter dem oft verwendeten Schlagwort "White Privilege" verbirgt, und zeigt, dass auch vermeintlich tolerante Menschen Rassismus reproduzieren. Denn jener äußere sich eben nicht nur durch persönliche Vorurteile, sondern vor allem durch die Einnahme von Positionen, mit denen die Lebenschancen anderer Menschen negativ beeinflusst werden können. Mit ihrem Buch will Reni Eddo-Lodge die Diskussion über Hautfarbe verändern und plädiert dafür, strukturellen Rassismus gemeinschaftlich zu bekämpfen.



Autor: Reni Eddo-Lodge, Übersetzung: Anette Grube, Seiten: 263, Erscheinungsdatum: 13.11.2019, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10440

 


Am 21. März 1960 demonstrierten tausende schwarze Südafrikaner friedlich gegen das Apartheid-Regime. 69 Demonstranten wurden dabei von Polizisten erschossen. Sechs Jahre später erklärten die Vereinten Nationen den 21. März zum "Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung". Unsere Angebote zu den Themen Rassismus und Diskriminierung finden Sie auf dieser Seite.

Mehr lesen