bpb-Publikationen
Das Ende des freien Marktes

Schriftenreihe (Bd. 1196)

Das Ende des freien Marktes

Der ungleiche Kampf zwischen Staatsunternehmen und Privatwirtschaft

Wie bedroht das Aufkommen des Staatskapitalismus die freien Märkte und die Zukunft der globalen Wirtschaft ? Das Buch beschreibt, wie diese neue Variante des Kapitalismus entstanden ist, wie er funktioniert, warum er die freien Märkte bedroht und wie die freie Marktwirtschaft dieser Entwicklung begegnen kann.

vergriffen

Inhalt

Es gibt eine unübersehbare Entwicklung auf den globalisierten Märkten: Immer öfter greifen autoritär gelenkte Staatswirtschaften in radikalkapitalistischer Manier nach ökonomischen Filetstücken. Sie kaufen sich in Unternehmen der Rohstoffgewinnung ein, investieren in das globale Transportwesen, in die Luft- oder Schifffahrt, gewähren verschuldeten Staaten Darlehen - und gewinnen auf diese Weise wirtschaftliche Dominanz auf dem Weltmarkt. Die finanzielle Grundlage dafür sind sogenannte Staatsfonds, teils von immenser Größe. Kaum ein privatwirtschaftliches Unternehmen, so der Politologe Ian Bremmer, könnte es mit der oft rücksichtslosen Dynamik der Wirtschaftsgiganten aus Russland, China oder Saudi-Arabien aufnehmen, denen nicht nur ihre Finanzkraft, sondern auch eine fördernde Gesetzgebung Vorschub leiste. Bremmer fragt, welche Folgen dieses ungebremste Streben nach Einfluss für Politik und Wirtschaft, Menchenrechte und soziale Standards hat.



Autor: Ian Bremmer, Übersetzung: Karsten Petersen, Seiten: 222, Erscheinungsdatum: 16.01.2012, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1196