bpb-Publikationen
Interkultureller Dialog

Sonstige

Interkultureller Dialog

Ein Kompendium mit Anregungen für die Praxis

In Zeiten zunehmender Globalisierung gewinnt der Dialog zwischen den Kulturen immer mehr an Gewicht. Im Einwanderungsland Deutschland betrifft dies vor allem die Kommunikation mit dem muslimischen Teil der Bevölkerung. Nicht zuletzt spielen auch in der Kriminalprävention der interkulturelle Dialog und eine enge Kooperation eine essentielle Rolle. Dieses Kompendium soll als Anregung dafür dienen, wie neue Wege der Partizipation erschlossen werden können.

vergriffen

Inhalt

Die Anforderungen an die Kriminalprävention und -bekämpfung wachsen mit der zunehmenden Vielfalt innerhalb der Bürgerschaft. Interkulturelle Öffnung und ein damit einhergehendes neues Dialogverständnis sind daher obgligatorisch und müssen in die alltäglichen Arbeitsabläufe der kriminalpräventiven Polizeiarbeit einfließen. Auch und gerade die Kommunikation mit muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ist in diesem Kontext ein wichtiger Faktor, da muslimisches Leben mittlerweile fester Bestandteil unseres sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Alltags geworden ist. Gemeinsame Projektarbeit mit muslimischen Gruppen ist ein erster Schritt, das Gespräch zwischen den Kulturen voranzutreiben und die Integration zu fördern.

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes hat in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung eine Sammlung von Fallbeispielen zu interkultureller partizipativer Präventionsarbeit erstellt, die einen Überblick über bereits erfolgreich verlaufene Projekte gibt und somit die Basis für neue regionale Initiativen geben möchte. Ziel ist es hierbei, mit "Good Practice"-Beispielen und praxisbezogenem Wissenstransfer eine Stärkung der Handlungssicherheit zu schaffen.



Herausgeber: Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes / bpb, Seiten: 83, Erscheinungsdatum: 20.01.2011, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 9305

 

Shop durchsuchen

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter...