bpb-Publikationen
apuz

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 28-29/2006)

Dialog der Kulturen

Unter dem Eindruck globalen islamistischen Terrors wird zum "Dialog der Kulturen" aufgerufen – als Beitrag zur inneren und äußeren Sicherheit sowie zur Integrationspolitik.

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version: (2.540 KB)

    Vor mehr als 50 Jahren begann mit der Anwerbung von "Gastarbeitern" aus den Mittelmeerländern die Migrationsgeschichte der alten Bundesrepublik. Die Migrantinnen und Migranten brachten ihre Kultur und Religion mit. Das Zusammenleben von Christen und Muslimen gehört seither zum Alltag in Deutschland.

    Und doch geht spätestens seit dem 11. September 2001 das Schlagwort vom "Kampf der Kulturen" um. Unter dem Eindruck globalen islamistischen Terrors wird immer häufiger zu einem "Dialog der Kulturen" aufgerufen – als Beitrag zur inneren und äußeren Sicherheit sowie zur Integrationspolitik. Vielerorts haben sich neue Dialoginitiativen und Islamforen zusammengefunden. Worum geht es in diesem Dialog, und wer sind die Gesprächspartner? Welche Bedeutung hat die Religionszugehörigkeit?



    Seiten: 40, Erscheinungsdatum: 10.07.2006, Erscheinungsort: Bonn

  •  

    Shop durchsuchen