Dossierbild Afrikanische Diaspora
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Kann Schwarzsein seriös sein?

Women of Color im deutschen Fernsehen


30.7.2004
Arabella Kiesbauer anstatt Dagmar Berghoff: Ist eine schwarze Nachrichtensprecherin in Deutschland überhaupt denkbar? Sendungen wie die ARD-"Tagesschau" oder "Heute" im ZDF strahlen ein hohes Maß an Seriosität und Glaubwürdigkeit aus. Können Schwarze Frauen in den Augen der Zuschauerinnen und Zuschauer diesen Anspruch erfüllen?

Einleitung



Arabella Kiesbauer moderiert die Verleihung der MiA-Awards 2009 in Wien.Arabella Kiesbauer moderiert die Verleihung der MiA-Awards 2009 in Wien. (© Wikimedia, Foto: Manfred Werner)
Wie verhält es sich somit heute mit der Verteilung Schwarzer im deutschen Fernsehen? In welchen Bereichen agieren schwarze Moderatorinnen und Moderatoren, insbesondere Frauen, vor der Kamera?

Mit Hilfe dieses Aufsatzes wird der Frage nachgegangen, welches Bild von Schwarzen in Moderationspositionen vermittelt wird. Im Zentrum steht an dieser Stelle die schwarze Frau, da sich an ihrem Beispiel bei näherer Betrachtung sehr deutlich zeigt, was eine Analyse des schwarzen Moderators nur erahnen ließe: Das Sinnbild der erotischen schwarzen Frau findet im Fernsehen gezielteren Einsatz als das des schwarzen Mannes.

Positiv zeigt sich, dass immer mehr Schwarze im deutschen Fernsehen zu sehen sind. Doch zappt man durch das hiesige Fernsehangebot, fällt auf, dass afro-deutsche Moderatorinnen und Moderatoren ausschließlich im Unterhaltungssektor von Bedeutung sind: Sie präsentieren Musiksendungen, Sexmagazine und Talkshows. Schwarze bedienen Trends.

Was haftet dem Bild der schwarzen Frau in der deutschen Gesellschaft an? Wird ihre Hautfarbe gezielt als Kriterium zur Vermarktung einzelner Sendungsformate eingesetzt? Werden ihr 'anspruchsvollere', möglicherweise seriösere Themengebiete und Programmbereiche im Fernsehen nicht zugebilligt? Ist eine schwarze Nachrichtensprecherin in Deutschland überhaupt denkbar? Oder kann davon ausgegangen werden, dass es in absehbarer Zeit keine schwarze Nachrichtensprecherin im deutschen Fernsehen geben wird, da dieser Form der Berichterstattung Seriosität und Glaubwürdigkeit anhaftet und Schwarze in der Gesellschaft diesem Bild, allem Anschein nach, nicht entsprechen?

Wichtig erscheinen diese Aspekte besonders deshalb, da – neben den Programmen der Unterhaltung – Nachrichtensendungen ähnlich hohe Einschaltquoten erzielen. Sie sind die Visitenkarten der jeweiligen Sender. Die ARD als älteste Rundfunkorganisation der Bundesrepublik setzte 1976 mit Dagmar Berghoff die erste Nachrichtensprecherin im deutschen Fernsehen ein. Dies blieb in der Öffentlichkeit nicht ohne Folgen: Diskutiert wurde, ob Frauen generell in der Lage seien, den ernsten Charakter der Nachrichten zu symbolisieren, und ob männliche Zuschauer durch ihre Präsenz nicht zu sehr vom Inhalt der Sendung abgelenkt werden.[1]

Heute gilt auch die Nachrichtensprecherin und Moderatorin weitgehend als seriös; sie ist aus dem deutschen Fernsehen nicht mehr wegzudenken. Kann dies mit der Zeit auch für schwarze Frauen gelten? Kann Schwarzsein seriös sein? Oder steht es in der westlichen Gesellschaft allein für Entertainment?

Das duale Rundfunksystem: Private und öffentlich-rechtliche Strukturen



Öffentlich-rechtliche Fernsehsender wie die ARD und das ZDF haben den Auftrag, "[...] den Zusammenhalt im Blick haltende und gemeinwohlorientierte Programme zu senden, die Vielfalt und Qualität bieten. Wenn die Sender auch der Allgemeinheit verpflichtet sind, so dürfen sie nicht nur Mehrheiten bedienen, sondern müssen auch Minderheiten berücksichtigen".[2] Finanziert wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk überwiegend durch Rundfunkgebühren, die jeder Haushalt mit entsprechendem Anschluss verpflichtet ist zu entrichten. Der restliche finanzielle Bedarf wird durch Werbung gedeckt. Private Sender allerdings finanzieren sich ausschließlich durch Werbeeinnahmen.

Das duale Rundfunksystem bedeutet heute einen großen Konkurrenzkampf der Medien um Werbung und Kunden. Öffentlich-rechtliche Sender wie die ARD und das ZDF befinden sich unter zunehmendem Wettbewerbsdruck. Die Dualisierung des Rundfunksystems hat deshalb nicht nur zu einer Ausweitung des Programmangebots geführt, sondern darüber hinaus für einen überproportionalen Anstieg der Fernsehunterhaltung gesorgt. Dies spiegelt auch die Nachrichtenlandschaft in Deutschland wider: Vor allem private Sender setzen verstärkt auf Infotainment, eine Mischung aus Information und Entertainment. Nicht mehr der Inhalt bestimmt das Gewicht der jeweiligen Sendung, sondern die Verpackung. [3] Es verkauft sich, "was Quote bringt" und unterhaltende Formate stehen dabei an erster Stelle.[4] Die Erfüllung des programmlichen Leistungsauftrags gerät dabei immer mehr in den Hintergrund.

Auch Dorothy Gilliam, Redakteurin bei der "Washington Post", bemängelt das Phänomen der "Tabloidization", der Anpassung von Fernsehsendungen an das Niveau der Boulevardpresse. Beispiele dafür seien amerikanische Sendungen wie "Hard Copy" oder "Inside Edition", Vorbilder von "Explosiv" (RTL) und "Brisant" (ARD). Die Afro-Amerikanerin befürchtet, dass je mehr die Vergabe von Rechercheaufträgen für Reportagen und die Auswahl von Nachrichten allein mit Blick auf erzielbare Quoten und den Unterhaltungswert der Beiträge erfolge, auch die Verbreitung stereotypisierender Bilder und Klischees Schwarzer und anderer Minderheiten zunehmen werde.[5]


Fußnoten

1.
W. Cornelissen/K. Küsters: "Frauen und Nachrichten: Zum Frauenbild in Nachrichtensendungen", in: R. Fröhlich: Der andere Blick, Bochum 1993, S. 123-138, hier S. 125.
2.
Siehe L. Maassen: Massenmedien: Fakten – Formen – Funktionen in der Bundesrepublik Deutschland, Heidelberg 1996, S. 55.
3.
Siehe U. Neufert: "Politiker und Medien: Überleben im Dschungel", in: H.A.Z., 04.03.2000.
4.
Siehe A. Wittwen: Infotainment: Fernsehnachrichten zwischen Information und Unterhaltung, Bern 1995, S. 12.
5.
Siehe R. Koch: 'Medien mögen's weiß': Rassismus im Nachrichtengeschäft: Erfahrungen von Journalisten in Deutschland und den USA, München 1996, S. 174-175.

 

Dossier - Afrika

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen. Weiter... 

Publikation zum Thema

Afrika

Afrika

Kein anderer Erdteil scheint im Bewusstsein der Deutschen weiter entfernt zu sein als Afrika - der "vergessene" Kontinent. Neben Elend und Schatten gibt es auch Positives. Weiter...

Zum Shop

Heinrich Hoffmanns Geschichte von den schwarzen Buben aus dem "Struwwelpeter" (1917).Susan Arndt

Kolonialismus, Rassismus und Sprache

Um das politische Konzept der Sklaverei und des Kolonialismus moralisch "zu legitimieren", erfand Europa sein eigenes Afrika. Der Kontinent sei das homogene und unterlegene "Andere" und bedürfe daher der "Zivilisierung". In diesem Prozess war Sprache ein wichtiges Kriterium. Weiter...