Erde

9. November 1989

"Ab sofort." So lautete die knappe Antwort des DDR-Politbüro-Mitglieds Günter Schabowski auf die Frage eines Reporters, wann die beschlossene Reiseregelung in Kraft trete. Mit dieser neuen Freiheit besiegelte er am 9.November 1989 nach 28 Jahren den Fall der Mauer.

Erste Vorboten der Friedlichen Revolution in der DDR gab es bereits Anfang 1989. Am 15. Januar demonstrierten etwa 500 Bürger auf dem Marktplatz in Leipzig für Meinungs-, Versammlungs- und Pressefreiheit. Es war die erste, nichtgenehmigte Demonstration der 1980er Jahre und der Beginn für die späteren Montagsdemonstrationen. In den folgenden Monaten kamen immer mehr Menschen zu den Friedensgebeten, die montags in der Nikolaikirche stattfanden.

Gleichzeitig verliehen viele DDR-Bürgerinnen und -Bürger ihrer Kritik über die Lebensverhältnisse in der DDR Ausdruck, indem sie Ausreiseanträge stellten. Im ersten Halbjahr 1989 waren es mehr als Einhunderttausend, die von der DDR in die Bundesrepublik übersiedeln wollten. Vor dem Hintergrund des zerfallenden Ostblocks zeigten sich Anfang Mai erste Löcher im "Eisernen Vorhang". Ungarn begann ab dem 2. Mai 1989 mit dem Abbau der Sperranlagen an der Grenze zu Österreich. Die Folge war eine Fluchtwelle von DDR-Bürgern über Ungarn. Andere hofften über die bundesdeutschen Botschaften in Budapest und in Prag in den Westen zu gelangen. Bald waren es Zehntausende, die so die DDR zu verlassen suchten.

Anfang Oktober entwickelten sich die Demonstrationen in Leipzig zu einer Massenbewegung. Die SED drohte den Demonstranten vor der Kundgebung am 9. Oktober 1989, zwei Tage nach dem 40. Jahrestag der DDR in der "Leipziger Volkszeitung": "Wir sind bereit und willens, das von uns mit unserer Hände Arbeit Geschaffene wirksam zu schützen, um diese konterrevolutionären Aktionen endgültig und wirksam zu unterbinden. Wenn es sein muss, mit der Waffe in der Hand!" Dennoch protestierten am 9. Oktober mindestens 70.000 Menschen in Leipzig mit dem Ruf "Wir sind das Volk" gegen das Regime und für Reformen. Die Sicherheitskräfte schritten nicht ein. Der 9. Oktober wurde zum Tag der Entscheidung. Die Proteste breiteten sich in der ganzen DDR aus. Und die SED-Führung wusste sich nicht anders zu helfen, als ein neues Reisegesetz zu erlassen, das am 9. November - früher als beabsichtigt - von Günter Schabowski verkündet und in Kraft gesetzt wurde. Die Mauer fiel über Nacht.

Alles Wissenswerte über die Mauer, die Berlin in zwei Hälften unterteilte, kann auf der gemeinsamen Projektseite des Deutschlandradios, des ZZF und der Bundeszentrale für politische Bildung im Internet unter »www.chronik-der-mauer.de« nachgelesen werden. Dort findet sich neben einer Chronik der Jahre 1961 bis 1989 eine umfangreiche Materialsammlung mit Dokumenten, Radio- und Fernsehbeiträgen sowie O-Tönen. Eine Fotosammlung stellt die Grenzanlagen in den 80er Jahren und ihren heutigen Zustand im Vergleich dar.

Mehr zum Thema

Video-Interview Günter Schabowski

Ein Wunder, dass der Tag nicht blutig endete

Als am 9. November 1989 die Berliner Mauer fiel, fragten sich viele: War es ein Missverständnis? Günter Schabowski, damals Mitglied des DDR-Politbüros, hatte die Öffnung der Grenzen bekannt gegeben. Die Grenzsoldaten allerdings wussten davon nichts. Im Interview beschreibt Schabowski die Ereignisse aus seiner Sicht. Weiter...

Video-Interview Hans-Hermann Hertle

Die Medien öffneten die Mauer

Der Historiker Hans-Hermann Hertle sieht zwei Gründe für den Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989. Zum einen lag es vor allem an der Berichterstattung der Medien und zum anderen war das Verhalten der Grenzsoldaten vor Ort dafür verantwortlich. Weiter...

Hintergrund aktuell (10.08.2006)

Vor 45 Jahren: Mauerbau in Berlin

Es war ein Schock für Ost- und Westberliner: In den frühen Morgenstunden des 13. August 1961 riegelten Sicherheitskräfte der DDR die Sektorengrenze der Stadt ab. Barrikaden wurden errichtet, Betonpfähle eingerammt und Stacheldrahtzäune gezogen. Der Übergang von Ost nach West war versperrt, Berlin in zwei Hälften geteilt. Weiter...