Europa aus dem All. Aufgenommen vom Satelliten "Envisat"

Zukunft des Euro (2010)

Wem nutzt der Euro? Müssen Krisenländer wie Griechenland die Gemeinschaftswährung aufgeben? War die Euro-Einführung von Anfang an ein Fehler? Vier Experten geben unterschiedliche Antworten auf die Frage nach der Zukunft des Euro.

Euro-Skulptur vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt (30.11.2005)

Einleitung: Eckart D. Stratenschulte

Der Euro – gemeinsames Geld und gemeinsames Schicksal

Bis 2009 schien alles in Ordnung: Die Debatten über Sinn und Unsinn der Gemeinschaftswährung waren geführt, der Euro zeigte sich stabil und alle schienen zufrieden. Mit der Krise in Griechenland ist der Euro zurück auf der Tagesordnung. Hat er eine Zukunft? Zahlen die Fleißigen in der Währungsunion für die Faulen? Verschärft der Euro gar unsere Krise? mehr... Weiter...

Prof. Dr. Michael Tolksdorf

Michael Tolksdorf

Standpunkt: Euro hat eine lange Zukunkft

Krisen sind Chancen, sagt Michael Tolksdorf. Und die europäische Währungspolitik sollte die aktuelle Gelegenheit nutzen, um das komplizierte Verhältnis zwischen Eigenverantwortung des einzelnen Mitgliedslandes und der gemeinschaftlichen Solidarität treffsicher zu machen. Weiter...

Robert Misik

Robert Misik

Standpunkt: Schutzwall mit Konstruktionsfehlern

Der Euro habe sich als ziemlich nützlich erwiesen, sagt Robert Misik. Damit er besser funktionieren kann, müsse aber für eines gesorgt werden: dass die starken Länder die schwächeren nicht niederkonkurrieren. Weiter...

Prof. Dr. Martin Seidel

Martin Seidel

Standpunkt: Austritt als Option

Martin Seidel schreibt den Euro nicht ab – sieht aber für Griechenland erhebliche Probleme, seine Schwierigkeiten innerhalb der Währungsunion zu lösen. Deshalb solle Athen den Austritt aus dem Euro-Verbund ins Auge fassen. Weiter...

Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider

Karl Albrecht Schachtschneider

Standpunkt: Der Euro ist gescheitert

Für Karl Albrecht Schachtschneider war der Euro von Anfang an ein Fehler. Nun würden die Schäden sozialisiert, also allen gemeinsam aufgebürdet, die Währungsunion werde vertrags- und rechtswidrig zu einer Haftungsgemeinschaft. Weiter...

euro|topics: 28 Länder - 300 Medien - 1 Presseschau

euro|topics: Pressestimmen

Zukunft des Euro

Wem nützt eine europäische Gemeinschaftswährung? Ist der Euro gescheiter? Und warum streben Länder wie Polen oder Dänemark den Beitritt zur Eurozone an? Stimmen aus der europäischen Presse. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.