Erste Tagung des Parlamentarischen rates in Bonn.

Noch immer in guter Verfassung

Das Grundgesetz wurde 1949 als Provisorium geschaffen. Und trotz der bewegten Geschichte Deutschlands blieb es bis heute bestehen, mehr noch: mit der Einheit 1990 wurde es faktisch zur Verfassung des wiedervereinigten Deutschland. Aus dem Provisorium wurde ein Definitivum.

Im Jahr 1989 demonstrieren Menschen in Ostdeutschland für die Einheit Deutschlands.

Ursula Münch

1990: Grundgesetz oder neue Verfassung?

Im Jahr 1990 hieß die Frage plötzlich nicht mehr, ob es zu einer Wiedervereinigung Deutschlands kommt, sondern nur noch wann diese geschehen wird. Und: Sollte sich das wiedervereinigte Deutschland eine neue Verfassung geben oder sollte die DDR dem Grundgesetz beitreten? Weiter...

Die Unterschriften von Konrad Adenauer, Adolph Schönfelder und Hermann Schäfer auf dem Grundgsetz von 1949.

Christoph Gusy

Das Grundgesetz im Wandel der Zeit

Das Grundgesetz war ursprünglich als Provisorium geplant. Seit der Wiedervereinigung gilt es als gesamtdeutsche Verfassung. In 60 Jahren hat es 52 Verfassungsänderungen erlebt, aber noch keine schwere Verfassungskrise. Hat sich das Grundgesetz bewährt, weil es offen für Änderungen war? Weiter...

Die Richter des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts, von links, Ferdinand Kirchhof,  Michael Eichberger, Brun-Otto Bryde, ,Wolfgang Hoffmann-Riem,  Hans-Jürgen Papier (Vorsitzender),Christine Hohmann-Dennhard,  Reinhard Gaier und Wilhelm Schluckebier von links,  verkünden am  27. Februar2008,  in Karlsruhe das Urteil  zum Rechtsstreit über  die Zulässigkeit von Online-Durchsuchungen.Das Bundesverfassungsgericht wird zwar im Gegensatz zum Grundgesetz am Samstag noch keine 60 Jahre alt. Doch dass das 1951 in Karlsruhe eingerichtete hohe Haus ganz wesentlichen Anteil an der Erfolgsgeschichte von Deutschlands bisher freiheitlichster Verfassung hat, gilt als unbestritten. Volkszählungsurteil, Nein zum Abschuss voll besetzter Flugzeuge, Auflagen zum Grossen Lauschangriff, keine Abschaffung der Pendlerpauschale, Einschränkungen bei der Online-Durchsuchung: Immer wieder haben die 16 Richter in den roten Roben die Regierenden und sogar den Gesetzgeber in die Schranken verwiesen. Heute gilt das Bundesverfassungsgericht auch international als Vorbild für eine wirklich unabhängige Rechtsprechung auf höchster Ebene.

Horst Pötzsch

Bewahrer des Grundgesetzes

Das Bundesverfassungsgericht genießt ein hohes Maß an Respekt und Ansehen. Die Bürger bringen ihm mehr Vertrauen entgegen als den meisten anderen staatlichen Institutionen. Worauf beruht die Autorität des Gerichts? Und wie schützt es die Grundrechte der Bürger? Weiter...

Netzwerkkabel.

Michael Reissenberger

Machtfaktor Klugheit

Die Geschichte des Bundesverfassungsgerichts kann auch als eine Streitgeschichte zwischen Bonn/Berlin und Karlsruhe beschrieben werden. Immer wieder hat Karlsruhe Gesetze gekippt oder Versäumnisse der Politik offengelegt. Und auch wenn nicht alle Urteile ohne Kritik hingenommen werden, genießen die "Acht" doch eine unangefochtene Autorität. Weiter...

Während eines EU-Gipfels in Hampton Court Palace in Hampton Court, England am  27 Oktober 2005 wurde diese Gruppenfoto hergestellt. 
Hintere Reihe von links nach rechts: kroatische Ministerpräsident Ivo Sanader, der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, der bulgarische Ministerpräsident Sergej Stanischew, der estnische Ministerpräsident Andrus Ansip, maltesische Ministerpräsident Lawrence Gonzi, der slowakische Premier Mikulas Dzurinda, der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende , Luxemburg Premierminister Jean-Claude Juncker, die lettische Premierminister Algiardis Kalvitis und der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Mittlere Reihe von links nach rechts, der portugiesische Ministerpräsident Jose Socrates, der slowenische Ministerpräsident Janez Jansa, der tschechische Ministerpräsident Jiri Paroubek, der schwedische Ministerpräsident Göran Persson, der spanische Premierminister Jose Luis Rodriguez Zapatero, Belgiens Premierminister Guy Verhofstadt, der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany , der polnische Ministerpräsident Marek Belka, der dänische Premierminister Anders Fogh Rasmussen, der irische Premierminister Bertie Ahern und der griechische Premierminister Costas Karamanlis. Erste Reihe von links nach rechts, der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder, der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, dem Präsidenten des Europäischen Parlaments Josep Borell, der litauische Präsident Valdas Adamkus, Französisch Präsident Jaques Chirac, der britische Premierminister Tony Blair, Präsident von Zypern, Tassos Papadopoulos, der rumänische Präsident Traian Basescu, Präsident der Europäischen Kommission Jose Manuel Barroso, der finnische Premierminister Matti Vanhanen und EU-Außenbeauftragte Javier Solana

Thomas Schmitz

Das Grundgesetz und die europäische Integration

Artikel 23 des Grundgesetzes erklärt die Verwirklichung eines vereinten Europas zum Staatsziel. Aber sind der europäischen Integration auch Grenzen gesetzt? Und welche Rolle spielt das Grundgesetz dabei? Weiter...

 

Grundgesetz

Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Die Artikel des Grundgesetzes stehen über allen anderen deutschen Rechtsnormen. In ihnen sind die grundlegenden staatlichen System- und Wertentscheidungen festgelegt. Weiter...