Erde

Obama neuer Präsident der USA

Amerika hat gewählt. Neuer Präsident der USA wird der Demokrat Barack Obama. Laut Hochrechnungen konnte Obama 349 Wahlmännerstimmen für sich gewinnen - und damit deutlich mehr als die notwendigen 270. Der Republikaner John McCain kommt auf lediglich 163 Wahlmänner.

Wahlsieger: Barack Obama, Foto: APWahlsieger: Barack Obama, Foto: AP
Überraschend deutlich gewann der 47-jährige Demokrat Barack Obama gegenüber seinem republikanischen Herausforderer John McCain. Ersten Hochrechnungen zufolge gewann Obama in mindestens 27 der insgesamt 50 Bundesstaaten die Mehrheit und kommt demnach auf 349 Wahlmännerstimmen. Für einen Sieg wären lediglich 270 der insgesamt 538 Wahlmännerstimmen nötig gewesen. McCain erhielt 163 Wahlmänner. Knapper hingegen fiel das Ergebnis bei den landesweiten Wählerstimmen aus - Obama kam hier auf 51 Prozent, dicht gefolgt von McCain, der 48 Prozent erzielte. In mehreren Bundesstaaten sind die Auszählungen noch im Gange. Die Wahlbeteiligung lag vermutlich so hoch wie seit 100 Jahren nicht mehr. 187 Millionen der insgesamt 213 Millionen wahlberechtigten Amerikaner hatten sich für die Wahl registrieren lassen. Allein in Virginia soll die Beteiligung offiziellen Angaben zufolge bei 75 Prozent gelegen haben.

Während Obama vor allem im Nordosten, einer traditionell liberalen Region, und im Mittleren Westen punktete, war McCain im konservativen Süden des Landes, wie Utah, Arkansas, Kansas, Kentucky und Tennessee erfolgreich. Ausschlaggebend für Obamas Wahlerfolg waren Siege in den so genannten "Swing States" Florida, Ohio, Pennsylvania und Virginia, wo zuletzt 1964 ein demokratischer Präsidentschaftskandidat gewonnen hatte. Auch Iowa, das vor vier Jahren noch an die Republikaner gegangen war, und Pennsylvania konnte Obama für sich entscheiden.

Die Demokraten gewannen nicht nur das Rennen um das Präsidentenamt, sondern auch die zeitgleich stattfindenden Kongresswahlen. Die Partei holte sich in beiden Kammern, Senat und Repräsentantenhaus, die absolute Mehrheit. 35 der insgesamt 100 Senatssitze standen zur Wahl. Ersten offiziellen Ergebnissen zufolge werden die Demokraten in der neuen Legislaturperiode 56 Sitze im Senat belegen, die Republikaner nur noch 40. Im Repräsentantenhaus, wo alle 435 Abgeordneten neu gewählt wurden, konnten die Demokraten ihre Mehrheit weiter ausbauen. Sie kamen auf voraussichtlich 252 Sitze, die Republikaner auf 172.

Angesicht der deutlichen Überlegenheit Obamas räumte McCain seine Niederlage ein. Es sei eine historische Wahl gewesen und eine besondere Stunde für die Schwarzen in Amerika, so der Republikaner. Gratulationen kamen auch von Präsident George W. Bush, dessen achtjährige Amtszeit endet, wenn Obama am 20. Januar 2009 in Washington den Amtseid ablegt.

Obama selbst zeigte sich in seiner Siegessrede zuversichtlich. Mit seinem Wahlsieg sei der Wechsel nach Amerika gekommen. Er machte aber auch deutlich, vor welchen Herausforderungen das Land nun stände: "Zwei Kriege, ein Planet in höchster Gefahr, die schwerste Finanzkrise in einem Jahrhundert." Obama mahnte zur Geduld: Der Weg, der vor Amerika liege, sei lang. Neben den außenpolitischen Fragen kündigte Obama an, Gegensätze in der US-Gesellschaft überwinden zu wollen und sich für die "nationale Einheit" stark zu machen.


Mehr zum Thema

Obama und Romney auf Wahlkampftour.

Karl-Rudolf Korte

The Winner takes it all?

In kaum einem anderen Land der Welt wird das Rennen um das Präsidentenamt so aufwändig inszeniert und öffentlich zelebriert wie in den Vereinigten Staaten. Auch das Wahl- und Parteiensystem unterscheidet sich wesentlich von dem der Bundesrepublik Deutschland. Weiter...

Die Präsidentschaftskandidaten Barack Obama (Demokraten) und John McCain (Republikaner) bei einer Debatte während des Präsidentschaftswahlkampfes.

Helga Haftendorn

Die außenpolitischen Positionen von Obama und McCain 2008

Im Vorwahlkampf ging es um die Frage, wie das durch die Politik der Bush-Administration angeschlagene außenpolitische Prestige der USA wiederhergestellt werden könne. Dem Wunsch der Mehrzahl der Amerikaner auf einen radikalen Neuanfang trägt Obama am besten Rechnung, da er im politischen Geschäft noch unverbraucht ist. McCain dagegen hat es schwerer, einen radikalen Wandel zu versprechen. Weiter...

Nikola Richter

Schwarz oder weiß

Seit dem dritten TV-Duell der beiden US-Präsidentschaftskandidaten Mitte Oktober 2008 ist Barack Obama für die europäische Presse der unbestrittene Wahlsieger. Nur Rassismus oder ein unvorhersehbares Ereignis könnten dem republikanischen Bewerber John McCain nach Meinung der Medien noch den nötigen Zulauf verschaffen. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.