Rasenstück mit Sonderbriefmarke zur Fußball WM 2006 in Deutschland. Auf der Briefmarke ist das Maskottchen Goleo im Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu sehen.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 Pfeil rechts

USA

Die Soccer-Story


5.12.2005
Als erstes Team aus der Nord-, Mittelamerika- und Karibik-Zone qualifizierte sich die Fußball-Nationalmannschaft der USA mit einem 2:0 gegen Mexiko für die WM-Endrunde in Deutschland. Zu den populärsten Spielern gehören Stürmer Landon Donovan und Flügelspieler DaMarcus Beasley.

Landesflagge USALandesflagge USA


Als Pele, Johan Cruyff und Lothar Matthäus bei der WM-Auslosung im Dezember über die Zusammenstellung der WM-Gruppen in Deutschland entschieden, wurde das in den USA Live, begleitet von viel Emotionen und Begeisterung übertragen – von den in spanischer Sprache sendenden Fernseh- und Radioprogrammen mit lateinamerikanischer Zielgruppe. Den Sportredakteuren der wichtigsten US-Medien war die Tatsache, dass die USA mit Gegnern Italien, Ghana und der Tschechischen Republik eine "WM-Hammergruppe" erwischt haben, höchstens eine Randbemerkung in den Abendsendungen oder eine Notiz auf der letzten Sportseite wert.

Die USA sind eine sportbegeisterte, ja sport-verrückte, Nation. Wie in fast allen Industrieländern existiert in den USA eine vielschichtige Sportkultur. Lieblingsthemen der Männer am Arbeitsplatz und an der Bar sind in den USA wie in vielen anderen Ländern vergangene und bevorstehende Sportereignisse sowie die Bewertung aktiver und ehemaliger Spieler, das Versagen und Können ihrer Trainer. Fast in der ganzen westlichen Welt steht im Mittelpunkt dieser Gespräche ein Sport: Fußball. Die Mehrheit der US-Bürger kann das absolut nicht nachvollziehen.