Veranstaltungen: Dokumentation

Panel 4

Positionen, Probleme und Herausforderungen des 21. Jahrhunderts: Italien und Deutschland in Europa / Posizioni, problemi e sfide del 21 secolo: Italia e Germania in Europa

30.3.2012
Das vierte und letzte Panel gestaltete sich vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse (Euro-Krise, Regierungswechsel in Italien) zu einer angeregten Debatte über: Positionen, Probleme und Herausforderungen des 21. Jahrhunderts: Italien und Deutschland in Europa / Posizioni, problemi e sfide del 21 secolo: Italia e Germania in Europa

Es diskutierten: Laura Garavini (Partito Democratico, Deputata eletta all'estero nella Circoscrizione Europa)

Laura GaraviniLaura Garavini
Laura Garavini lebt seit mehr als zwanzig Jahren in Deutschland. In diesem Land kämpft sie jeden Tag für die Rechte der italienischen Gemeinschaft. Nach dem Massaker in Duisburg im Jahre 2007 beschloss Laura Garavini zu reagieren und sich um die Integrität und das Image der italienischen Gemeinschaft in Deutschland zu bemühen. Nach dem Vorbild des italienischen Addiopizzo-Verein gründete sie „Mafia? Nein danke!“, den größten zivilen Verein gegen die Mafia außerhalb Italiens. Bei den Wahlen 2008 kandidierte sie für die Demokratische Partei im Wahlkreis Europa und wurde mit den meisten Stimmen in die Abgeordnetenkammer gewählt. Heute ist sie Mitglied im Europa-Ausschuss und Fraktionsvorsitzende der Demokratischen Partei im Antimafia-Ausschuss. Laura Garavini repräsentiert die vielen italienischen Bürger in Europa, die nicht länger bereit sind, die organisierte Kriminalität zu tolerieren, und überzeugt sind, dass der Widerstand gegen die Mafia vor allem von dem Verhalten und der Mentalität der Bürger abhängt. Almut Möller (Alfred von Oppenheim Center for European Policy Studies)

Almut MöllerAlmut Möller
Almut Möller ist Politikwissenschaftlerin mit den Schwerpunkten europäische Integration und Außenpolitik. Sie ist Leiterin des Alfred von Oppenheim Zentrums für Europäische Zukunftsfragen der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die institutionelle Entwicklung der EU, europäische Außen- und Sicherheitspolitik in Nordafrika und dem Mittleren Osten sowie Deutschlands Außen- und Europapolitik. Regelmäßig veröffentlicht sie in akademischen Fachzeitschriften sowie in deutschen und internationalen Medien. Almut Möller ist Gründerin und Herausgeberin des "berlinbrief.org: Foreign Policy in the German Capital", einem englischsprachigen Newsletter zur deutschen Außenpolitik. Vor ihrer Tätigkeit für die DGAP arbeitete sie als freie Analystin in London. Von 2002 bis 2008 war sie am Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) in München. Sie arbeitet zudem als Trainerin in der Politischen Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Europäische Union, u.a. für das "CIVIC – Institut für Internationale Bildung" und die Bundeszentrale für politische Bildung. Sie studierte Politikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte sowie Europa- und Völkerrecht in Münster, Aix-en-Provence und München und erlangte ihren MA an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Beppe Severgnini (Autor und Journalist beim Corriere della Sera)

Beppe SevergniniBeppe Severgnini
Beppe Severgnini ist Autor, Kolumnist und Verfasser von Leitartikeln für den Corriere della Sera. Er schreibt außerdem Beiträge für die op-ed Seite der Financial Times. Von 1993 bis 2003 schrieb er für The Economist, von 2007 bis 2009 für die New York Times. Als Radiomoderator arbeitete er für Rai television (1997-2002), Sky Italia (2004-2011) und produziert bis heute regelmäßig Beiträge für die BBC. 2004 wurde Beppe Severgnini in Brüssel zum "European Journalist of the Year" gewählt. Seine Bücher sind Bestseller: "Un italiano in America" wurde als "Ciao, America!" (2002) ein Bestseller in den USA. "La testa degli italiani" war als "La Bella Figura" (2006) ein New York Times Bestseller. Sein jüngstes Buch ist "Mamma mia! Berlusconi's Italy Explained for Posterity and Friends Abroad" (2011). Die genannten Bücher erschienen in deutscher Übersetzung im Blessing Verlag als "Überleben in Amerika", "Überleben in Italien" und "Überleben mit Berlusconi".



Mark Spörrle (ZEIT-Redakteur und Autor)

Mark SpörrleMark Spörrle
Mark Spörrle schreibt als Redakteur bei der Zeit die Kolumne "Irrwitz der Woche". Früher arbeitete er für Die Woche, das Süddeutsche Zeitung Magazin und als Autor für das Fernsehen. Mark Spörrle hat die Bestseller "Senk ju vor träwelling – Wie Sie mit der Bahn fahren und wirklich ankommen" (Herder, 2008) und "Ist der Herd wirklich aus? Irrwitzige Geschichten aus dem wahren Leben" (Rowohlt, 2005) geschrieben.


Marco Varvello (Auslandskorrespondent der Rai, Berlin)

Marco VarvelloMarco Varvello
Marco Varvello, Chefkorrespondent des Korrespondentenbüro RAI in Berlin, hat einen Universitätsabschluss in Philosophie mit dem Schwerpunkt Massenkommunikation. Er begann zunächst in Mailand bei der Tageszeitung La Notte und arbeitete danach bei Il Giornale (Direktor Indro Montanelli). Im Fernsehen moderierte er bei RAI das Nachrichtenjournal TG1 um 13.30 Uhr und war verantwortlicher Redaktionsleiter des Programmes "Il Fatto" von Enzo Biagi. Er war acht Jahre Korrespondent in London, seit 2006 ist er in Berlin tätig. Sein Buch über Zwangsheiraten wurde bei dem Verlag Rizzoli in Italien und bei Bayard in Frankreich veröffentlicht.



Moderation: Stefan von Kempis (Radio Vatikan, Rom)

Stefan von KempisStefan von Kempis
Stefan von Kempis studierte Geschichte, Theologie und Literatur-wissenschaften in Freiburg/Straßburg und Paris sowie Arabisch und Islamwissenschaften in Rom und Kairo. Seit 2001 ist er Vize-Direktor des deutschen Programms von Radio Vatikan in Rom. Stefan von Kempis begleitete Papst Johannes Paul und Papst Benedikt auf vielen Auslandsreisen. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Vatikan unter anderem in den Verlagen Herder und Benno. Für die Konrad-Adenauer-Stiftung erstellte er viele Analysen zur italienischen Politik.



 

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops. Weiter... 

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft. Weiter... 

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden. Weiter... 

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Weiter... 

bpb-magazin Cover-Bildbpb:magazin

bpb:magazin 2/2015

Die neue Ausgabe des bpb:magazins ist dem Thema Flucht gewidmet. In Reportagen, einem Glossar und Berichten werden zentrale Aspekte der Debatte aufgegriffen. Außerdem bietet das Heft Beiträge zum Arabischen Frühling, dem Thema Mediennutzung und Datensicherheit sowie zahlreiche Hinweise aus bpb-Angebote und eine umfangreiche Backlist. Weiter... 

Coverbild Didaktik der inklusiven politischen BildungSchriftenreihe (Bd. 1617)

Didaktik der inklusiven politischen Bildung

Die Publikation geht der Frage nach, wie durch politische Bildung, inklusiv geplant und gestaltet, die politische Teilhabe aller ermöglicht werden kann. Denn Inklusion ist ein Menschenrecht, eine Aufgabe für alle. Der Fokus liegt auf der Förderung der Politikkompetenz von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Weiter... 

Coverbild FlüchtlingeThemenblätter im Unterricht (Nr. 109)

Flüchtlinge

Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland – und nicht selten auch von Angst. Um Ängsten zu begegnen, braucht es vor allem eins: Information! Woher kommen Flüchtlinge, wohin fliehen sie, und warum? Und was hat das alles mit der Stadt Dublin zu tun? Weiter... 

Bundeskongress Politische Bildung, EröffnungBlog

Bundeskongress Politische Bildung

Mehr als 900 Teilnehmer diskutierten auf dem Bundeskongress Politische Bildung (21.-23.5) über das Zeitalter der Partizipation. Impressionen, Interviews und Artikel zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Blog zum Bundeskongress. Weiter...