Veranstaltungen: Dokumentation

Das flexible Geschlecht

Gender, Glück und Krisenzeiten in der globalen Ökonomie

3.11.2010
Geschlechterkategorien sind in den letzten Jahren zunehmend erodiert – haben sich Gender-Debatten damit erübrigt? Sind Emanzipierte und flexible Menschen automatisch glücklich? Die Veranstaltung diskutierte neue und alte Ungleichheiten an den Schnittstellen von Geschlecht, Sexualität, Status, Identität und Differenz und fragte nach den Glücks- und Krisenmomenten heutiger Emanzipation.

Der Internationale Kongress "Das flexible Geschlecht – Gender, Glück und Krisenzeiten in der globalen Ökonomie" der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin fand vom 28. bis zum 30. Oktober 2010 im 'dbb forum' in Berlin statt. Im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung beleuchteten Expertinnen und Experten aktuelle Diskurse und diskutierten mit den Teilnehmenden in insgesamt elf unterschiedlichen Foren.

Materialien zum Kongress



PDF-Icon Programm – deutsche Fassung (PDF-Version: 250 KB)
PDF-Icon Programme – English version (PDF-Version: 300 KB)
PDF-Icon Reader (PDF-Version: 642 KB)

  • Vortrag von Prof. Dr. Miriam Meckel: Symbolische Selbstverleugnung

    Berichte aus den Foren

  • Reflexionen zum Kongress von Claudia von Braunmühl

    PDF-Icon Biographien (PDF-Version: 520 KB)
    PDF-Icon Flyer (PDF-Version: 140 KB)

  • Bildergalerie

  • »Blog zum Kongress«
  • »Facebook-Fanseite«

    Welche Rolle spielen Geschlecht/Gender bei gesellschaftlichen Umbrüchen im Zeichen einer globalen Ökonomie? Egal ob Feminismus oder Gender Mainstreaming: Neben gerechten Geschlechterverhältnissen stand und steht auch immer die Vision von einer Gesellschaft, in der die Menschen in gerechten Verhältnissen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Haben bisherige geschlechterpolitische Fortschritte wirklich einen Schritt in diese Richtung gebracht oder entsteht eine neue gemeinsame Klasse der Überforderten? Ist die Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche letztlich der alles bestimmende Faktor, der das Leben der Menschen heutzutage prägt?

    Geschlechterkategorien sind in den letzten Jahren zunehmend erodiert – haben sich Gender-Debatten damit erübrigt? Sind Emanzipierte und flexible Menschen automatisch glücklich? Übersehen wir im alltäglichen Kampf um die eigene Wettbewerbsfähigkeit Möglichkeiten für ein besseres Leben? Die dreitägige Veranstaltung diskutierte neue und alte Ungleichheiten an den Schnittstellen von Geschlecht, Sexualität, Status, Identität und Differenz und fragte nach den Glücks- und Krisenmomenten heutiger Emanzipation. Konferenzsprache war Deutsch. All genders were welcome!



     
  • Reader: Das flexible Geschlecht in seiner Vielfalt

    Der Online-Reader "Das flexible Geschlecht in seiner Vielfalt“ ist die Begleitpublikation der internationalen Konferenz "Das flexible Geschlecht. Gender, Glück und Krisenzeiten in der globalen Ökonomie". Die Artikel erweitern und reflektieren in der Retrospektive, unter Berücksichtigung der Diskussionen, die Themenschwerpunkte der Konferenz.

    Weiter... 

    Blog: Das flexible Geschlecht

    Im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung dokumentierte das Missy Magazine den Kongress "Das flexible Geschlecht. Gender, Glück und Krisenzeiten in der globalen Ökonomie". Weiter... 

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.