Veranstaltungen: Dokumentation

27.9.2010

Das Wunder an der Oder - gelebte europäische Nachbarschaft in Geschichte und Gegenwart

Menschen sind sich an der Oder inzwischen so nahe gekommen, dass gelegentlich aufkeimender politischer Zwist zwischen Berlin und Warschau keine entscheidende Rolle mehr spielt. Die Oder gehört mittlerweile ebenso wieder zum Berliner Hinterland wie sie für Breslau eine Lebensader ist. Sie trennt nicht mehr, sie verbindet, wie übrigens früher schon. Wie entwickelte es sich dahin?

PDF-Icon Programm (PDF-Version: 70 KB)
PDF-Icon Dokumentation (Word-Version: 528 KB)

  • Bildergalerie

    Meilensteine mitteleuropäischer Geschichte aus vernachlässigten Blickwinkeln beleuchten, das war das Ziel einer kulturhistorischen Fachkonferenz der bpb in Breslau. Die Oder ist nicht mehr Grenzfluss, sondern als EU-Binnenfluss mittlerweile ein narrativer Raum geworden. Menschen erzählen sich ihre Geschichten von damals und heute, feiern gemeinsam, sind sich dort inzwischen so nahe gekommen, dass gelegentlicher Zwist vom politischen Berlin bis ins politische Warschau keine entscheidende Rolle mehr spielt. Die Oder gehört zum Berliner Hinterland und ist der längste Fluß im westlichen Polen. Unter neuen Bedingungen wächst etwas schon da Gewesenes wieder zusammen. Der Journalist Uwe Rada beschreibt in seinem Buch über die Oder anschaulich, dass es gelungen sei, sich aus einer jahrzehntelangen "Rücken-an-Rücken"-Situation in eine neugierige "Angesicht-zu-Angesicht"-Situation voran zu arbeiten.

    Auch unter migrationshistorischen Aspekten sollten Themenfelder kritisch reflektiert werden, welche die Bedeutung der Oder im Beziehungsfeld Berlin-Stettin-Breslau aufgreifen. Der gelernte Germanist und heutige deutsch-polnische Publizist Andrzej Stach hat dazu in enger Zusammenarbeit mit der Universität Breslau im Auftrag der bpb ein damit kontextualisiertes Programm erarbeitet.

    Kontakt/bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
    Fachbereich Multimedia (FBE, Berlin)
    Tel 030 254 504 433
    Fax 030 254 504 422
    kopp@bpb.de



  • Event series

    Mapping Memories

    Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

    Mehr lesen

    Fachkonferenz

    Konferenz zur Holocaustforschung

    Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

    Mehr lesen

    TiT-Veranstaltungsreihe

    Themenzeit im Themenraum

    Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

    Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

    Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

    Mehr lesen

    Blog zur Fachkonferenz

    Medienkompetenz 2014

    Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

    Mehr lesen