Veranstaltungen: Dokumentation

60 Jahre Grundgesetz: Muslime im demokratischen Verfassungsstaat

Zukunftsforum Islam, eine Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
23. Mai 2009, Museum Koenig, Bonn

25.6.2009
Wie können Muslime und Nicht-Muslime die Zukunft auf Grundlage des Grundgesetzes gemeinsam gestalten? Das war die zentrale Frage des Zukunftsforums Islam, über die prominente Islamwissenschaftler und muslimische Experten/innen und Politiker/innen gemeinsam mit dem Publikum diskutierten.

Am 23. Mai 1949 wurde im Museum Koenig in Bonn das Grundgesetz feierlich verkündet. Genau 60 Jahre später fand hier eine Veranstaltung statt, für die man sich an diesem Tag keinen besseren Ort hätte vorstellen können: Das Zukunftsforum Islam, eine Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, hatte alle Interessierten eingeladen, sich über das Verhältnis von Islam und Grundgesetz zu informieren. Wie können Muslime und Nicht-Muslime die Zukunft auf Grundlage des Grundgesetzes gemeinsam gestalten? Das war die zentrale Frage der Veranstaltung, über die prominente Islamwissenschaftler und muslimische Experten/innen und Politiker/innen gemeinsam mit dem Publikum diskutierten.

  • PDF-Icon Programm-Flyer (PDF-Version: 106 KB)
  • Kurzbiografien der Referentinnen und Referenten

    Eröffnung


    Panel 1: Religionsfreiheit und Grundgesetz


    Moderation: Canan Topcu, Frankfurter Rundschau

    Grundlagen für die 'Einbürgerung' des Islam in Deutschland Rolle des Islam im Alltag der Muslime in Deutschland

    Panel 2: (In)Frequently Asked Questions: Islam und Grundgesetz


    Moderation: Marfa Heimbach, Islamwissenschaftlerin und Journalistin

    Experten/innen:

    Panel 3: Gesellschaft gemeinsam gestalten


    Moderation: Dr. Katajun Amirpur, Dr. Michael Kiefer

    Wohin bewegt sich die Debatte um den Islam? Anregungen an Politik und politische Bildung
  • Podiumsdiskussion mit
    • GülistanYüksel, SPD, Mönchengladbach
    • Bülent Arslan, CDU, Düsseldorf
    • Mürvet Öztürk/ MdL Hessen, Die Grünen

    Verabschiedung

    Verabschiedung durch Christoph Müller-Hofstede, bpb

    Muslimische Jugendliche in Deutschland: Chancen und Risiken


  • Bildergalerie



     
  • TiT-Veranstaltungsreihe

    Themenzeit im Themenraum

    Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit eingeladenen Experten und Expertinnen zu Themen der politischen Bildung... Weiter... 

    Veranstaltungsreihe

    Checkpoint bpb – die Montagsgespräche

    Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers. Weiter... 

    Veranstaltungsreihe

    What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

    Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden. Weiter... 

    Blog zur Fachkonferenz

    Medienkompetenz 2014

    Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Weiter... 

    bpb-magazin Cover-Bildbpb:magazin

    bpb:magazin 2/2015

    Die neue Ausgabe des bpb:magazins ist dem Thema Flucht gewidmet. In Reportagen, einem Glossar und Berichten werden zentrale Aspekte der Debatte aufgegriffen. Außerdem bietet das Heft Beiträge zum Arabischen Frühling, dem Thema Mediennutzung und Datensicherheit sowie zahlreiche Hinweise aus bpb-Angebote und eine umfangreiche Backlist. Weiter... 

    Coverbild Didaktik der inklusiven politischen BildungSchriftenreihe (Bd. 1617)

    Didaktik der inklusiven politischen Bildung

    Die Publikation geht der Frage nach, wie durch politische Bildung, inklusiv geplant und gestaltet, die politische Teilhabe aller ermöglicht werden kann. Denn Inklusion ist ein Menschenrecht, eine Aufgabe für alle. Der Fokus liegt auf der Förderung der Politikkompetenz von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Weiter... 

    Coverbild FlüchtlingeThemenblätter im Unterricht (Nr. 109)

    Flüchtlinge

    Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland – und nicht selten auch von Angst. Um Ängsten zu begegnen, braucht es vor allem eins: Information! Woher kommen Flüchtlinge, wohin fliehen sie, und warum? Und was hat das alles mit der Stadt Dublin zu tun? Weiter... 

    Bundeskongress Politische Bildung, EröffnungBlog

    Bundeskongress Politische Bildung

    Mehr als 900 Teilnehmer diskutierten auf dem Bundeskongress Politische Bildung (21.-23.5) über das Zeitalter der Partizipation. Impressionen, Interviews und Artikel zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Blog zum Bundeskongress. Weiter... 

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.