Veranstaltungen: Dokumentation

Lesen, hören, sehen – Die Zukunft des Lokaljournalismus ist crossmedial

16. Forum Lokaljournalismus 2008 in Konstanz mit der Verleihung des ersten jugenddrehscheibe-Preises

6.2.2008
Der Ruf nach "Online first" wird immer lauter. 170 Journalisten zogen beim 16. Forum Lokaljournalismus Zwischenbilanz auf dem crossmedialen Weg in die Zukunft.

Drei Tage, acht Diskussionsrunden, 170 Teilnehmer und Referenten. Beim 16. Forum Lokaljournalismus in Konstanz hat sich alles um die Gegenwart und die Zukunft der Lokalzeitungen gedreht. Initiiert hat den Kongress die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und das Medienhaus SÜDKURIER (SK).

Die Zeitungsmacherinnen und -macher haben ein neues Level erreicht: Einige Verlage setzen schon längere Zeit auf E-Paper-Abos, der digitalen Kopie der Printausgabe und Online-Berichterstattung. Andere springen erst jetzt nach anfänglichem Zögern auf den Zug in die multimediale Zukunft. Web-TV und aktuelle Meldungen aufs Mobiltelefon, wie der "SK-Blitz" des SÜDKURIER, ergänzen das Informationsangebot auf den neuen Verbreitungskanälen. Neue Zielgruppen erreichen und so die Reichweite der Produkte erweitern – Das Gros der Journalisten, Chefredakteure, Verlagsleiter und Geschäftsführer der Zeitungsverlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sahen beim Konstanzer Kongress mehr Chancen und weniger Gefahren im multimedialen Informationsfluss. Den Ruf des Schreckgespenstes hat die crossmediale Technik verloren.

Angst vor der Zukunft, sagt bpb-Präsident Thomas Krüger, brauchen Zeitungsverlage nicht zu haben: "Die Kunden suchen sich selber aus, welche Informationen sie konsumieren wollen. Und wenn immer mehr Quellen verfügbar sind, werden die zuverlässigen um so wichtiger." Die Aufgabe der Zeitungen sei es dabei, sagte Krüger, den Lesern und Usern diesen Weg zu verlässlichen Informationen zu weisen – ob nun auf Papier oder digital: "Die Glaubwürdigkeit ist die Marke der Regionalzeitungen", betonte der Präsident.

Kurz vorher gefilmt, geschnitten und schon wenige Minuten später ausgestrahlt. Der SÜDKURIER macht es vor: Mit einer Nachrichtensendung mit aktuellen Bildern und Statements vom Journalistenkongress bewies das Journalistenteam, das Qualtiät und Aktualität auch im Web-TV keine Hexerei sind. suedkurier.tv ist der jüngste Medienkanal, des Konstanzer Medienhauses. SK-Geschäftsführer Rainer Wiesner sagt über die Erfahrungen mit dem neuen Medium: "Lokales Fernsehen ist nicht ganz einfach. Doch wir lernen mit unseren Web-TV ständig Neues hinzu und experimentieren munter."

Auch wenn Videobeiträge im Internet "sexier" zu sein scheinen als Audiobeiträge, wie Medienberater Steffen Büffel sagt, gab die freie Journalistin und erfolgreiche Podcasterin Larissa Vassilian eines zu bedenken: "Durch Kino und Fernsehen haben die Internetuser einen hohen Anspruch an Videobeiträge im Internet." Es sei leichter einen Audiobeitrag anspruchsvoll auf die Beine zu stellen, sagt die 29-Jährige. Hörbeiträge seien die bessere Ergänzung für journalistische Formate im Internet. Videomaterial eigne sich lediglich bei wirklich schönen Bildern von einem Termin. "Bei uns bestimmen aber die Kunden über die Qualität unseres Onlineangebots", hielt SK-Chef Rainer Wiesner dagegen.

Über ihr "Erstes Mal" als Videoreporter bei der Kitzinger Kommunalwahl sprachen Dirk Lübke, Chefredakteur der Zeitungsgruppe Lahn-Dill in Wetzlar und Anton Sahlender, Journalist des Jahres 2007 und Stellvertreter des Chefredakteurs der Main-Post in Würzburg. Abschrecken vom fremden Medium Film ließen sich auch Journalisten aus fünf Verlagshäusern nicht. Beim Pilotprojekt der bpb "Politik neu denken" gingen die Workshopteilnehmer in der Redaktion der Kitzinger Main-Post auf Tuchfühlung mit Kameratechnik und Videointerview. Von ihrer Motivation und Ergebnissen des Seminars berichteten Lübke und Sahlender während Thomas Röhr vom Journalistenbür röhr:wenzel seine Kamera im Kongresssaal herumgehen ließ. Die Journalisten fassten gerne an und probierten aus. Berührungsängste mit der Technik gab es beim Kongress also nicht. Einen Einblick, wie die Zeitungsmacherinnen und Verlagshauschefs die Zukunft des Lokaljournalismus in die Hand nehmen wollen, geben die Interviews und Beiträge zum Kongress sowie die Kongress-Zeitung des SÜDKURIER.